Ex-Biathletin über ihr Innenleben

Neuner offen wie nie

+
Magdalena Neuner: Stalker und Morddrohungen haben Spuren bei ihr hinterlassen

Köln - Die im März zurückgetretene Biathletin-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat in einem Radio-Interview sehr offen über die Schattenseiten ihrer Popularität gesprochen.

Die 25-Jährige war von Stalkern verfolgt worden und hatte Morddrohungen erhalten. „So was hinterlässt irgendwo auch Spuren und Wunden, muss ich ganz ehrlich sagen, gerade seelisch“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin bei SWR1 Leute.

Zwar gäbe es auch Vorteile der Popularität, „wenn ich zum Beispiel in Garmisch in ein Geschäft komme, und die Verkäuferinnen fragen: 'Mensch, Frau Neuner, wollen Sie einen Cappuccino?' Es gibt aber auch Fälle, die sehr unangenehm sind. Wenn dann die Leute vor der Haustür stehen und teilweise auch sehr fordernd oder wirklich unfreundlich sind.“

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

Die bei den Fans sehr beliebte Wallgauerin klagte über „Leute, die einem nicht so wohlgesonnen sind, und das ist dann teilweise schon sehr unangenehm. Ich hab ja leider auch schon den einen oder anderen Stalker gehabt, der dann in der Nacht bei mir aufgetaucht ist. Das sind die Schattenseiten, mit denen man leider leben muss“, sagte Neuner.

So wie die Morddrohungen bei der Heim-WM in Ruhpolding: „Es gibt schon öfter Leute, die mir da Angst machen wollen. Natürlich hofft man immer, dass nichts dahintersteckt - am Ende war Gott sei Dank auch noch nichts dahinter, aber es ist natürlich schon eine krasse Situation, in die man da gerät.“

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare