Lisicki: Tränen nach Aus gegen Serena

+
Sabine Lisicki (Archivfoto) musste aufgeben

Charleston - Fed-Cup-Spielerin Sabine Lisicki (Berlin) hat beim WTA-Turnier in Charleston in South Carolina im Viertelfinale verletzungsbedingt die Segel streichen müssen.

Das WTA-Tennisturnier in Charleston endete für Sabine Lisicki mit Tränen und Schmerzen. Wegen einer Fußverletzung musste die Berlinerin am Freitag im Viertelfinal-Match gegen die Amerikanerin Serena Williams aufgeben. Beim Stand von 1:4 ging für die 22-Jährige nichts mehr. In der Anfangsphase der Partie war Lisicki beim 1:1 gestürzt und mit dem linken Fuß umgeknickt. Nach einer kurzen Behandlungspause versuchte die deutsche Siegerin von 2009 noch einmal zu spielen. Wenig später musste sie Serena Williams gratulieren. Lisicki verließ den Platz unter Tränen.

Am Tag zuvor hatte sich Lisicki mit Mühe für das Viertelfinale qualifiziert. Sie hatte sich gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa knapp mit 7:5, 6:4 durchgesetzt. Die an Nummer sechs gesetzte Lisicki gab viermal ihren Aufschlag ab und benötigte für den Erfolg 87 Minuten.

“Es kann nur besser werden“, hatte sie über das vorige Aufeinandertreffen mit Serena Williams vor einem Jahr in Stanford gesagt. Dort hatte die Berlinerin mit 1:6, 2:6 verloren. Das Match in Charleston endete nun für sie mit einer noch größeren Enttäuschung. Serena Williams trifft in der Vorschlussrunde des mit 740 000 Dollar dotierten Turniers entweder auf ihre Schwester Venus oder auf die Australierin Samantha Stosur.

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

sid/dpa

Kommentare