Höfl-Riesch-Rücktritt

Vonn: "Es wird sehr traurig sein"

+
Lindsey Vonn (l.) mit Maria Höfl-Riesch

Garmisch-Partenkirchen - Ski-Rennläuferin Lindsey Vonn hat jetzt schon Sehnsucht nach ihrer Freundin und ehemaligen Konkurrentin Maria Höfl-Riesch.

„Es wird nicht dasselbe ohne sie sein“, sagte Vonn in einem Interview mit Sport-Bild. Vonn und Höfl-Riesch hatten sich erstmals 2000 bei der Junioren-WM getroffen. Höfl-Riesch war am vergangenen Donnerstag zurückgetreten. Die derzeit verletzte Vonn hat angekündigt, bis zu den Olympischen Spielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang weiterfahren zu wollen.

„Sie jetzt nicht mehr dabei zu haben, wenn ich nach meiner Verletzung wieder ins Renngeschehen einsteige, wird sehr traurig sein“, sagte Vonn. Die Amerikanerin hat aber Verständnis für den Zeitpunkt des Rücktritts von Höfl-Riesch. „Ich denke, dass sich Maria an einem großartigen Punkt in ihrer Karriere befindet: Sie tritt auf dem Höhepunkt ab, muss nichts bedauern und kann sich jetzt einem neuen Kapitel ihres Lebens zuwenden“, sagte die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2010.

So schön: Die Ski-Damen der Saison 2013/2014

So schön: Die Ski-Damen der Saison 2013/2014

Ihre Beziehung zu Höfl-Riesch sei in den vergangenen 14 Jahren nicht immer einfach gewesen, berichtete Vonn. „Es ist schwierig, Freundschaft und Konkurrenz in Einklang zu bringen. Wir waren nicht immer bei allen Dingen einer Meinung, aber wir sind immer Freundinnen geblieben.“ Sie habe „so viel“ von Höfl-Riesch gelernt, betonte Vonn, „sowohl für mein persönliches Leben als auch im Skisport“. Sie werde Höfl-Riesch und deren Familie, auch deren Größzügigkeit ihr gegenüber „nie vergessen“.

Sie selbst, sagte Vonn, sei „noch nicht bereit, mich vom Skisport zu verabschieden“. Deshalb sei es „schwer, eine meiner besten Freundinnen gehen zu sehen“.

SID

Kommentare