Kurzbahn-WM in Tokio: Weltrekorde purzeln

+
Julia Jefimowa

Tokio  - Gleich vier Schwimm-Weltrekorde beim Kurzbahn-Weltcup in Tokio: Eine russische Doppel-Weltmeisterin schwimmt allen davon.

Doppel-Weltmeisterin Julia Jefimowa aus Russland stellte in 28,71 Sekunden eine Bestmarke über 50 m Brust auf und verbesserte damit den vier Jahre alten Richtwert der US-Amerikanerin Jassica Hardy um neun Hundertstelsekunden. Zudem steigerten die australischen Staffeln die Bestmarken über 4x50-m-Mixed-Lagen (1:37,84 Minuten) und zweimal über 4x50 m Freistil (1:31,13 und 1:29,61). Jeweils Anteil daran hatte Olympiasiegerin und Weltmeisterin Cate Campbell.

Die Anzahl der Weltrekorde im laufenden Weltcup erhöhte sich in Tokio auf nunmehr 23. Unter der Woche in Singapur hatte es bereits drei Höchstleistungen gegeben.

Einen Tag nach Platz zwei über 50 m Freistil (23,91) belegte Dorothea Brandt aus Essen über 50 m Brust in 30,16 Sekunden Platz drei hinter der Jamaikanerin Alia Atkinson (29,06). Die 29-jährige unterstrich damit ihre gute Form vor der Kurzbahn-DM in zwei Wochen in Wuppertal. Über 200 m Schmetterling kam die Magdeburgerin Franziska Hentke in 2:04,97 Minuten ebenfalls auf Platz drei.

Für das fünfköpfige deutsche Team geht es nun nach China, wo am 13./14. November Peking zur achten und somit letzten Station der diesjährigen Weltcup-Tour lädt.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare