Kostelic holt erneut Kombi-Kristall

Sotschi - Der Kroate Ivica Kostelic hat sich mit seinem sechsten Saisonsieg als erster Ski-Rennläufer zum zweiten Mal die kleine Kristallkugel für den besten Allrounder gesichert.

Ivica Kostelic lauschte mit geschlossenen Augen andächtig der kroatischen Hymne, vom Siegerpodium humpelte er aber sofort zum Medizin-Check. Bei der alpinen Olympia-Generalprobe für Sotschi 2014 sicherte sich der 32-Jährige durch den Erfolg in der Super-Kombination auch seine vierte Disziplin-Kugel. Mit einer Knieverletzung muss er aber um die erfolgreiche Verteidigung des Gesamtweltcups bangen. “Er kann sein Knie nicht durchdrücken, er hat ein Knacken gespürt“, berichtete der kroatische Alpin-Chef Vedran Pavlek am Sonntag von einer möglichen Blessur des Meniskus.

Kostelic holte den Kombi-Weltcup mit 36 Punkten Vorsprung auf den Tageszweiten und Abfahrtssieger Beat Feuz. “Ivica ist wirklich einen fantastischen Slalom gefahren“, sagte der Schweizer, “ich hoffe wirklich, dass es nichts Schlimmes ist, und dass er keine Pause einlegen muss.“ Am Vortag durfte sich Feuz an seinem 25. Geburtstag über die Gratulation von Kremlchef Dmitri Medwedew freuen: “Viel bedeutendere Personen werde ich nicht mehr treffen, denen ich die Hand schüttele.“

Wegen einer Patellasehnenverletzung konnte der Ebinger Stephan Keppler beim ersten Renn-Wochenende auf der Olympiapiste von Krasnaja Poljana erst gar nicht an den Start gehen. Teamkollege Andreas Sander fuhr nach dem 16. Abfahrtsplatz am Samstag auch in der Super-Kombi als 22. Weltcup-Punkte ein. “Es war wahnsinnig eisig und sehr schwer zu fahren“, meinte der Ennepetaler schnaufend, “ich bin einfach nur platt.“

Auch die großen Anstrengungen der Olympia-Macher hatten sich ausgezahlt. Die Strecken und die Organisation beim russischen Premieren-Weltcup erhielten überwiegend Lob von Athleten, Trainer und dem Ski-Weltverband. “Im alpinen Bereich könnte Olympia schon morgen stattfinden“, meinte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis. Auch der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier empfand den Hang als “olympiawürdig. Es ist eine der schwierigsten Strecken im Weltcup. Von uns gibt es keine Kritik, eher absolute Zustimmung.“

Weniger zufrieden war er hingegen mit der Kombi-Leistung von Sander und zog den Youngster im deutschen Speed-Team durch dessen weiße Mütze väterlich am Ohr. “Das hat nichts mit Leistungssport zu tun, wie er da heute runtergefahren ist“ rügte Maier, der Sander für seine Abfahrtsleistung am Samstag aber deutlich lobte.

Nach einem missglückten Sprung in der Kombi-Schussfahrt war der 22-Jährige selbst “froh, dass ich ohne Sturz unten bin. Die Konstanz kommt mit der Routine. Ich habe ein gutes Gefühl für Olympia, ich weiß, dass ich da mit dabei sein kann.“ Direkt nach dem Slalom machte sich Sander wie seine Kollegen schnell auf zum Flughafen nach Sotschi, wo am Dienstag die Damen zu ihrem Weltcup landen sollen.

Nach der Heimreise soll eine Untersuchung bei Keppler zeigen, ob auch sein Knorpel im Knie betroffen ist. Bei einer negativen Diagnose ist das vorzeitige Saisonende nicht ausgeschlossen. “Wir müssen schauen, ob wir es in den Griff bekommen“, sagte Herren-Cheftrainer Karlheinz Waibel, “er ist aber zuversichtlich, dass es schnell wieder geht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare