Klitschko ruft zu Protesten in Ukraine auf

+
Vitali Klitschko kämpft gegen die Vernichtung der Demokratie in seinem Heimatland Ukraine.

Kiew - Vitali Klitschko hat nach dem Urteil für die ehemalige ukrainische Regierungschefin Timoschenko reagiert. Warum der Box-Weltmeister zu Protesten in seiner Heimat aufruft:

Nach dem umstrittenen Urteil gegen die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wegen Amtsmissbrauchs hat der Politiker und Boxer Vitali Klitschko zu Protesten aufgerufen. Es gelte, sich aufzulehnen gegen eine Vernichtung der Demokratie in der Ukraine, sagte der Chef der Oppositionspartei Udar am Mittwoch im Kiewer TV-Sender 5 Kanal. “Wenn ein Oppositioneller nach dem anderen sich im Gefängnis wiederfindet, ist das ein Schritt zu Autoritarismus und Diktatur“, sagte der Schwergewichtsboxweltmeister nach Angaben seiner Partei-Internetseite im Fernsehen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte vor Journalisten in Kiew die Freilassung Timoschenkos. Die Justiz in Kiew habe einen politischen Schauprozess gegen die Oppositionsführerin inszeniert, sagte Amnesty-Vertreter John Dalhuisen. Timoschenko war am Dienstag zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Laut Richterspruch überschritt sie 2009 beim Abschluss von Gasverträgen mit Russland ihre Amtsbefugnisse.

“Die Vorwürfe sind nach internationalen Maßstäben nicht haltbar“, sagte Dalhuisen. Es sei die Sache der Wähler und nicht der Gerichte, über politische Handlungen von Regierungschefs zu entscheiden. Das Verfahren gegen Timoschenko sei eine “Parodie auf die Rechtsstaatlichkeit“ gewesen, kritisierte Dalhuisen.

Der ukrainische Außenminister Konstantin Grischtschenko wies bei einem Besuch in Estland die internationale Kritik an dem Verfahren zurück. Timoschenko sei nicht wegen ihrer politischen Arbeit, sondern wegen Verstößen gegen die ukrainischen Gesetze verurteilt worden, sagte er nach Angaben der Agentur Interfax. Timoschenko soll beim Abschluss der Gasverträge mit Russland einen Schaden von 137 Millionen Euro verursacht haben.

dpa

Kommentare