Klitschko kämpfte verletzt - Die Diagnose

+
Über acht Runden musste Vitali Klitschko mit einem Sehnenanriss in der Schulter kämpfen

München - Vitali Klitschko bestritt weite Teile seiner Titelverteidigung gegen Dereck Chisora mit einer verletzten Schulter. Nun gibt es eine Diagnose.

Profibox-Weltmeister Vitali Klitschko hat bei seiner erfolgreichen Titelverteidigung gegen Dereck Chisora einen Sehnenanriss in der linken Schulter erlitten. Das wurde am

Lesen Sie auch:

Skandal nach Klitschko-Kampf

Nach Prügelei: Chisora festgenommen

Spitzenquote beim Klitschko-Sieg

Sonntag bei einer Kernspintomografie im Klinikum Bogenhausen in München festgestellt. „In den nächsten Tagen werden weitere Untersuchungen erfolgen, eine Operation ist nach jetzigem Stand nicht nötig“, sagte Klitschkos Arzt Prof. Dr. Bernd Kabelka.
Die Verletzung war bei Klitschko etwa nach einem Drittel des Kampfes aufgebrochen. Er habe nach der vierte Runde den ganzen Kampf nur noch mit rechts bestritten, sagte Klitschko: „Ich habe keine Kraft mehr im linken Arm.“

Klitschko schlägt Chisora - und die Stars schauen zu

Klitschko schlägt Chisora - und die Stars schauen zu

Klitschkos Trainer Fritz Sdunek vermutete, dass eine alte Blessur wieder aufgebrochen sei. „Vitali konnte mit der linken Hand nicht mehr arbeiten, wie er wollte“, sagte Sdunek. Im Jahr 2000 hatte Klitschko im WM-Kampf gegen den Amerikaner Chris Byrd einen Sehnenabriss in der Schulter erlitten. Er hatte damals aufgeben müssen und seinen WM-Titel dadurch verloren.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare