Kandahar-Abfahrt

„Ich habe ein bisschen Angst gehabt“ - Lindsey Vonn holt Weltcup-Sieg in Garmisch

Speed Queen Lindsey Vonn hat ihren Status als Topfavoritin auf Abfahrtsgold fünf Tage vor dem Start der Winterspiele in Pyeongchang mit ihrem 81. Weltcup-Sieg eindrucksvoll bestätigt.

Garmisch-Partenkirchen - Die 33-Jährige aus den USA gewann am Sonntag auch das zweite Rennen in der Königsdisziplin in Garmisch-Partenkirchen - wieder vor der Italienerin Sofia Goggia (+0,11 Sekunden). Tina Weirather aus Liechtenstein (+0,12) wurde Dritte.

Viktoria Rebensburg (Kreuth) kam im letzten Rennen vor Olympia (9. bis 25. Februar) nicht über den neunten Platz hinaus. 0,97 Sekunden trennten die Elfte des Vortages von Siegerin Vonn, die am Samstag bereits auf der verkürzten Kandahar-Abfahrt gewonnen hatte. Vonn fehlen nun noch fünf Weltcup-Siege zur Bestmarke von Ingemar Stenmark (Schweden).

Horror-Sturz am Samstag

"Ich habe ein bisschen Angst gehabt", sagte sie nach den schweren Stürzen ihrer Teamkolleginnen Jacqueline Wiles (Samstag) und Stacey Cook (Sonntag), "ich dachte: gib Gas, aber fahre solide und gehe kein Risiko ein. Das tue ich in Südkorea."

Rebensburg sah bei sich "eine Steigerung zu Samstag. Olympia gehe sie mit einem "guten Gefühl" an, weil sie in ihrer Paradedisziplin Riesenslalom gut drauf sei. Dort greift Rebensburg gleich zum Auftakt der Spiele am 12. Februar nach Gold. "Die Leistungsdichte ist hoch, ich brauche zwei Traumläufe", sagte sie.

Meike Pfister (Krumbach/1,49) war als 14. so gut wie nie zuvor im Weltcup. Kira Weidle (Starnberg/1,75), neben Rebensburg die einzige andere deutsche Speedfahrerin in Pyeongchang, belegte Rang 19. Michaela Wenig (Lenggries/1,77) wurde 21., Patrizia Dorsch (Schellenberg/2,90) kam auf Rang 32.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare