Rodel-Weltcup in Altenberg

Heimsiege für Wendl/Arlt und Geisenberger

+
Tobias Wendl und Tobias Arlt auf der Rodelbahn von Altenberg

Altenberg - Die Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt eilen im vorolympischen Winter weiter von Sieg zu Sieg. Der Bayern-Express war auch in Altenberg nicht zu schlagen.

Der Bayern-Express war auch am Samstag beim Heim-Weltcup in Altenberg nicht zu schlagen und fuhr im dritten Rennen mit Bahnrekord überlegen den dritten Erfolg ein. Zweite wurden die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler vor Toni Eggert und Sascha Benecken. Für die deutschen WM-Zweiten war es bereits der dritte Podestplatz im dritten Rennen.

"Die Bahn wird mir immer sympathischer", sagte Steuermann Wendl nach dem ersten Erfolg im Ost-Erzgebirge. Vor zehn Monaten hatten Wendl/Arlt bei der Heim-WM in Altenberg als Vierte noch das Podest verpasst. Doch nach den Siegen in den ersten beiden Rennen lief es diesmal besser. Im ersten Durchgang gelang den Bayern mit Bahnrekord eine deutliche Bestzeit, im zweiten Lauf legten sie sogar noch einmal nach. Mit dem 13. Weltcup-Sieg bauten Wendl/Arlt ihre Führung in der Gesamtwertung aus.

Nach zuvor zwei zweiten Plätzen landeten die WM-Zweiten Eggert/Benecken diesmal auf Rang drei. Das junge deutsche Duo konnte aber mit dem dritten Podestplatz im dritten Rennen zufrieden sein. Das Podium verpassten dagegen die österreichischen Olympiasieger Andreas und Wolfgang Linger, die zehn Monate nach ihrem WM-Sieg in Altenberg nur auf Rang fünf landeten.

Mit ihrem zweiten Saisonsieg hat Rodlerin Natalie Geisenberger ihre Ansprüche im Gesamt-Weltcup untermauert. Eine Woche nach ihrem Erfolg am Königssee war die Olympia-Dritte in Altenberg nicht zu schlagen und fuhr ihren zwölften Weltcup-Sieg heraus. "Es läuft einfach. Ich habe dermaßen viel Spaß am Fahren", freute sich die 24-Jährige.

Hinter Geisenberger sicherten Anke Wischnewski und Corinna Martini den ersten Dreifacherfolg der deutschen Frauen im vorolympischen Winter. Allein Olympiasiegerin Tatjana Hüfner enttäuschte als Fünfte.

dpa

Kommentare