Neuer Wagen für Saison 2018

Williams präsentiert radikal erneuerten Boliden - Kubica als Ersatzfahrer

+
Die Mitglieder des Team Williams bei der Präsentation des neuen Formel-1-Wagens in London.

Als zweites Team hat der Traditionsrennstall Williams seinen neuen Wagen für die kommende Formel-1-Saison vorgestellt.

London - Der Formel-1-Rennstall Williams hat als zweites Team seinen Boliden für die neue Saison vorgestellt. Einen Tag nach der Internetpräsentation von Haas enthüllte Williams den FW41 auf traditionelle Weise vor Pressevertretern in London. Die Topteams Mercedes und Ferrari präsentieren ihre neuen Autos am 22. Februar vier Tage vor Beginn der ersten Testfahrten in Barcelona.

Anwesend war bei Williams auch Robert Kubica, der als Test- und Entwicklungspilot an drei Grand-Prix-Wochenenden im Freitagstraining zum Einsatz kommen soll und damit sieben Jahre nach seinem schweren Rallyeunfall trotz eingeschränkter Beweglichkeit im rechten Arm sein Formel-1-Comeback feiern wird. Die Stammcockpits besetzen der 19 Jahre alte Lance Stroll (Kanada) und der russische Formel-1-Rookie Sergei Sirotkin (22).

„Es gibt viele Neuerungen, aber die meisten sind nicht sichtbar“

Der weiterhin von einem Mercedes-Motor angetriebene Williams FW41 ist das Erstlingswerk des neuen Führungsduos der Technikabteilung mit dem in Kenia geborenen Briten Paddy Lowe und dem von Ferrari verpflichteten Südafrikaner Dirk de Beer. Nach einer wenig erfolgreichen Saison mit Platz fünf in der Konstrukteurswertung hat das Duo den Williams erwartungsgemäß auf links gedreht und ein neues Aerodynamikkonzept etabliert.

„Es gibt viele Neuerungen, aber die meisten sind nicht sichtbar. Das Team hat neue aerodynamische Wege gesucht, die uns entscheidende Fortschritte bei der Performance ermöglichen“, sagte Lowe, der mit neun Fahrertiteln für Williams, McLaren und Mercedes zu den erfolgreichsten Ingenieuren im Fahrerlager zählt.

SID/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.