Tennisprofi auch mit 35 noch nicht müde

Haas feiert in Wien seinen 15. Titel

+
Tommy Haas hätte schon im zweiten Satz alles klar machen können.

Wien - Tennis-Altmeister Tommy Haas sammelt auch mit 35 Jahren weiter Trophäen. Der Weltranglisten-Zwölfte gewann am Sonntag zum zweiten Mal das ATP-Turnier in Wien und feierte seinen 15. Einzel-Titel.

Zwölf Jahre nach seinem Premierenerfolg in Österreichs Hauptstadt siegte Haas im Finale 6:3, 4:6, 6:4 gegen den Niederländer Robin Haase. 2000 hatte der gebürtige Hamburger zum ersten Mal im Endspiel in Wien gestanden. In dieser Saison war es für den Wahl-Amerikaner der zweite Triumph nach seinem Erfolg beim Turnier in München im April. Dafür gab es 90 000 Euro Preisgeld.

Schon im zweiten Satz war Haas nicht mehr weit vom Sieg entfernt, konnte aber zwei Breakchancen zum 5:4 nicht nutzen. Das rächte sich: Statt das Match nach einem Break mit eigenem Aufschlag zu beenden, verlor er sein Service und musste in einen entscheidenden Durchgang. Dort holte er im ersten Vergleich gegen die Nummer 63 der Welt einen 2:4-Rückstand auf, schaffte diesmal das Break zum 5:4 und machte nach gut zwei Stunden den Erfolg perfekt.

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Am Samstag stand Haas im Halbfinale auf kuriose Weise als Sieger beim ersten Matchball fest. Gegner Lukas Rosol ärgerte sich beim Stand von 0:6 im Tiebreak des entscheidenden dritten Satzes derartig, dass er seinen Schläger zertrümmerte. Das brachte ihm einen Strafpunkt ein, der gleichzeitig den Sieg für Haas bedeutete. Sein nächster Gegner ist beim ATP-Turnier in Valencia in der neuen Woche in einem deutschen Vergleich Philipp Kohlschreiber.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare