FSV Zwickau bestreitet Nazi-Fangesänge

+
Der FSV Zwickau hat die Vorwürfe von rechtsradikalen Fangesängen zurückgewiesen.

Berlin - Rolle rückwärts beim FSV Zwickau: Der Fußball-Oberligist hat die Vorwürfe von rechtsradikalen Fangesängen beim Spiel gegen Erzgebirge Aue II entgegen einer ersten Stellungnahme scharf zurückgewiesen.

„Verfassungsfeindliche Gesänge wurden weder von den Offiziellen, Spielbeobachtern, Polizei und Sicherheitsorganen wahrgenommen“, hieß es in einer offiziellen Erklärung des FSV nach einer eigenen Untersuchung: „Die seitens einiger Medien verbreitete Darstellung zum Verhalten unserer Fans [...] beruht offensichtlich auf gezielt überzogenen und nicht zutreffenden Informationen.“

Nach Berichten über angebliche Fangesänge hatte Anfang der Woche der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem sollen einige Anhänger in Anspielung auf die rechtsradikale Terrorzelle Nationalsozialister Untergrund (NSU) „Terrorzelle Zwickau - ole ole ole“ gesungen haben. Dem NSU werden mindestens zehn Morde in den vergangenen Jahren zur Last gelegt.

FSV-Präsidiumsmitglied Gerhard Neef vollzog auch im Fall einer rechtsradikalen Parole in der Mannschaftskabine eine Rolle rückwärts. Am Dienstag hatte Neef erklärt, ein Spieler habe zugegeben, „Sieg, Sieg“-Rufe mit einem „Heil“ kommentiert zu haben. Der Ruf „Sieg-Heil“ steht in Deutschland unter Strafe. Nach Angaben der Freien Presse sage er jetzt nur, er gehe davon aus, dass sich der Spieler mannschaftsintern melden werde.

In einer ersten Stellungnahme hatte der Verein die Vorkommnisse noch verurteilt. „Der FSV verwahrt sich mit Nachdruck gegen jedwede Form politisch motivierten Extremismus in unserer Gesellschaft“, hieß es in einer ersten Mitteilung.

Ungeachtet dessen hat die zuständige Staatsanwaltschaft nach  den Entgleisungen offensichtlich rechtsextremer Personen den Druck auf den Fußball-Oberligisten erhöht. Ihre Behörde werde mit “allen Mitteln der Strafprozessordnung die Vorfälle aufklären“, kündigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Antje Dietsch, am Donnerstag an. So sollen mehrere Zeugen auch aus der Vereinsführung vorgeladen werden. “Diese Personen werden sich eine Menge Fragen gefallen lassen müssen“ sagte Dietsch. Staatsschutz und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

dapd/SID

Kommentare