Wegen extremer Hitze?

Fußball-Profi (21 ) stirbt auf dem Spielfeld

Bukarest - Der nigerianische Fußballer Henry Ihelwere Chinonso, Stürmer des rumänischen Zweitligisten Delta Tulcea, ist am Sonntag während eines Testspiels gestorben.

Der 21-Jährige sei in der zweiten Halbzeit im Freundschaftsspiel gegen den FC Balotesti auf dem Platz umgefallen. Wenige Minuten später stellten die Notärzte einen Herz-Atem-Stillstand fest und nach etwa einstündigen Rettungsversuchen den Tod.

Bei Chinonso seien vorher keine Gesundheitsprobleme bekannt gewesen, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax. Sportjournalisten warfen die Frage auf, ob die extreme Hitze als Todesursache in Frage kommen könnte. Am Fußballplatz in Balotesti bei Bukarest hätten 40 Grad Celsius geherrscht. Der Fall soll nun gerichtsmedizinisch untersucht werden.

Zahlreiche weitere Akteure starben während einer Begegnung oder im Training:

April 2012: Während eines Zweitligaspiels in Italien stirbt Piermario Morosini (25) vom AS Livorno an einem Herzinfarkt.

August 2011: Der frühere japanische Nationalspieler Naoki Matsuda (34) erleidet beim Training seines Clubs Matsumoto Yamaga einen Kreislaufkollaps und stirbt zwei Tage später.

November 2009: Mexikos Nationalspieler Antonio de Nigris (31) vom griechischen Erstligisten AE Larisa stirbt nach einem Spiel in seinem Wohnhaus an den Folgen eines Herzfehlers.

August 2009: Der Kapitän des Erstligisten Espanyol Barcelona, Dani Jarque (26), stirbt während eines Trainingslagers in seinem italienischen Mannschaftsquartier an einem plötzlichen Herzversagen.

Dezember 2007: Phil O'Donnell (35) vom schottischen FC Motherwell bricht während eines Ligaspiels gegen Dundee United nach einem Herzanfall zusammen und stirbt im Krankenwagen.

August 2007: Der spanische Profi Antonio Puerta (22) kollabiert im Ligaspiel seines Clubs FC Sevilla gegen FC Getafe. Er erleidet mehrmals einen Herzstillstand und stirbt drei Tage später.

Dezember 2005: Der französische Profi David di Tommaso (26) erliegt nach einem Spiel seines Clubs FC Utrecht einem Herzversagen. Ursache waren nach Angaben der Ärzte Herzrhythmusstörungen.

Januar 2004: Der ungarische Nationalspieler Miklos Feher (24) bricht im Spiel der portugiesischen Meisterschaft zwischen Vitoria Guimaraes und Benfica Lissabon zusammen und stirbt wenig später.

Juni 2003: Kameruns Nationalspieler Marc-Vivien Foé (28) kollabiert in Lyon im Halbfinale um den Confederations Cup gegen Kolumbien aufgrund plötzlichen Herzversagens.

Dezember 2002: Der Mazedonier Stefan Toleski (23) bricht während eines Meisterschaftsspiels mit seinem Club FK Napredok zusammen und stirbt an den Folgen einer Herzattacke.

Oktober 2000: Der rumänische Nationalspieler Catalin Haldan (24) von Dinamo Bukarest erleidet während eines Freundschaftsspiels einen Gehirnschlag und stirbt.

April 1998: Nach dem Training hat Jenas Zweitliga-Profi Axel Jüptner einen Herzinfarkt und stirbt. Ursache ist eine unerkannte Herzmuskelentzündung.

Februar 1993: Bei einem Trainingslauf bricht der Rumäne Michael Klein vom Bundesligisten Bayer Uerdingen zusammen und stirbt an Herz- und Kreislaufversagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion