Zwanziger-Nachfolger: Beckenbauers Vorschlag

+
Franz Beckenbauer

Köln - Für Franz Beckenbauer ist DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach (61) erste Wahl als Nachfolger von Theo Zwanziger , der am Freitagabend seinen Rücktritt als Präsident des DFB im Oktober 2012 angekündigt hatte.

Die Rücktrittsankündigung von Präsident Theo Zwanziger hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB), die Führungscrew und auch die leitenden Angestellten kalt erwischt. Selbst die Präsidiumskollegen hatte der 66-Jährige auf einer Sitzung am Freitag im Unklaren gelassen und erst auf einer Rede während der Jahresabschlussfeier des Verbandes in Neu-Isenburg über seine spektakuläre Entscheidung informiert - die allerdings schon wenige Minuten zuvor medial verbreitet wurde. Seitdem ist auch die Nachfolge-Diskussion in vollem Gange. „Kaiser“ Franz Beckenbauer spricht sich bereits für Generalsekretär Wolfgang Niersbach aus.

Nicht besser als Zwanzigers Präsidiumskollegen erging es den leitenden Angestellten. Auch Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff wussten von nichts und wurden bei der Gruppenauslosung für die EM-Endrunde in Kiew erst kurz nach Ziehung der Lose von Niersbach telefonisch unterrichtet. Eine Vorwarnung vonseiten Zwanzigers oder seines Beraters hatte es nicht gegeben.

Entsprechend überrascht reagierten Löw und Bierhoff. „Wir bedauern diesen Schritt, aber wir respektieren eine persönliche Entscheidung. Wir haben mit Dr. Zwanziger immer gut zusammengearbeitet, wenn es um die Interessen der Nationalmannschaft ging“, sagte Löw. Bierhoff äußerte: „Die Nachricht kommt für mich überraschend. Wir müssen sie akzeptieren.“

Zwanziger hatte im Interview auf dfb.de auf die Frage, ob die vielfältigen Krisenszenarien (z. B. Fall Amerell, Schiedsrichter-Steueraffäre, Hooligan-Gewalt) der vergangenen Monate seine Entscheidung beeinflusst hätten, eingestanden: „Es wäre eine Lüge, wenn ich diese Frage mit 'Nein' beantworten würde. Jedes Spannungsfeld wird medial gleich zu einer Krise hochstilisiert, das kostet schon eine Menge Kraft.“

Beckenbauer, der Zwanziger als Mitglied des deutschen WM-Organisationskomitees für die Weltmeisterschaft 2006 unter seiner Führung aus dem Eff-Eff kennt, sprach bei Sky von „einer kleinen Verzweilungstat, weil es zuviel geworden ist“. Die Arbeit als DFB-Präsident sei ein „Fulltimejob“. Deutschlands Fußball-Lichtgestalt kommt für den Posten nicht infrage.

Für den 66-Jährigen ist vielmehr der fünf Jahre jüngere Niersbach, ebenfalls ein Mitstreiter im WM-OK 2006, erste Wahl als Zwanziger-Nachfolger. „Wolfgang Niersbach ist natürlich einer, der alles kann, der bei der FIFA gerne gesehen ist, der bei der UEFA gerne gesehen ist. Es ist sehr wichtig, dass der DFB in diesen wichtigen Gremien bei UEFA und FIFA vertreten ist. Also Wolfgang Niersbach ist in meinen Augen, wenn ich mir das jetzt so kurzfristig überlege, der Beste“, sagte der „Kaiser“ beim Sportnachrichtensender Sky Sport News HD.

Über Liga-Präsident Reinhard Rauball, der ebenfalls als möglicher Nachfolgekandidat Zwanzigers gilt, sagte Beckenbauer: „Ich weiß nicht, ob Reinhard Rauball diesen sehr wichtigen und guten Posten bei der Liga als Ligapräsident hergibt.“ Kein Geheimnis ist, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Ligaverband alles andere als zufrieden mit der öffentlichen Darstellung des DFB waren. Sogar Niersbach gestand Anfang November ein: „Mit dem Bild, das der DFB derzeit öffentlich abgibt, bin ich natürlich nicht zufrieden.“

Dritter potenzieller Nachfolgekandidat ist nach SID-Informationen Rainer Koch (52), der Präsident des Süddeutschen Fußball-Verbandes (SFV). Hingegen dürfte Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß, über den ebenfalls schon als DFB-Boss spekuliert wurde, kein Interesse am Job in der Frankfurter DFB-Zentrale haben.

Zwanziger will anscheinend noch selbst in die Nachfolgeregelung eingreifen. „Kompetenz, Engagement und Charakter sind die wesentlichen Merkmale, die eine Person haben muss, wenn sie in den Führungsgremien des DFB arbeiten will. Ich bin seit einigen Monaten diesbezüglich mit einer Persönlichkeit im Gespräch, die ich für sehr geeignet halte. Einen Namen möchte ich aber noch nicht nennen. Zumal ich ohnehin nur Vorschläge machen kann, die Verantwortung tragen Präsidium und Vorstand“, hatte der 66-Jährige erklärt. In Frankfurt wurde zuletzt häufiger über „Mister X“ spekuliert, der angeblich aus der Finanzwelt stammen soll.

Ob Zwanzigers Wunschdenken allerdings entsprochen wird, darf stark bezweifelt werden. Zu groß waren in den jüngeren Vergangenheit die Gräben innerhalb des größten Sportfachverbandes der Welt (6,8 Millionen Mitglieder). Mit Koch lieferte sich Zwanziger vor allem aufgrund des Falls Manfred Amerell einen regelrechten Kleinkrieg. Aber auch Niersbach, seit 1988 in Diensten des DFB und langjähriger Mediendirektor des Verbandes, wurde vom DFB-Chef bloßgestellt, als die fertig verhandelte Vertragsverlängerung mit dem DFB-Partner Bitburger von Zwanziger kurzerhand torpediert wurde.

Da der DFB die Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützt, hatte Zwanziger sein Veto gegen eine Vertragsverlängerung eingelegt.

sid

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Kommentare