Dresden lässt Aue wieder zittern

+
Das Sachsenderby zwischen Aue und Dresden fand keinen Sieger.

Aue/München - Im Sachsenderby gegen Dynamo Dresden läuft es für Erzgebirge Aue anfangs richtig gut, doch dann folgt der Rückschlag. 1860 erhält sich die Minimalchance auf Platz 3 - die Samstagsspiele.

1860 München hat sich eine Minimalchance auf den Einzug in die Aufstiegsrelegation erhalten. Am 32. Spieltag der 2. Bundesliga besiegten die Löwen den bayerischen Rivalen FC Ingolstadt mit 4:1 (1:1) und rückten auf vier Punkte an den Tabellendritten SC Paderborn heran, der am Sonntag beim Karlsruher SC nachlegen kann.

Ingolstadt hätte sich mit einem Sieg endgültig vor dem Abstieg retten können, ist aber auch nach seiner ersten Niederlage im Jahr 2012 in einer guten Ausgangsposition. Im Sachsenderby versäumte es Erzgebirge Aue am Samstag mit einem 1:1 (1:1) gegen Dynamo Dresden, einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Kevin Volland (22.) brachte 1860 mit seinem 12. Saisontor vor 21. 100 Zuschauern in Führung, Stefan Leitl (32.) traf aus dem Nichts für den FCI zum Ausgleich. Stefan Aigner (48.), Dominik Stahl (60.) nach schönem Doppelpass mit Volland und Volland selbst (76.) bescherten den Münchnern einen hochverdienten Sieg. Ingolstadt tat zu wenig, um den angestrebten Punkt zu erreichen. Zuvor war der FCI seit dem 2. Dezember (0:1 gegen Eintracht Braunschweig) 14 Spiele in Serie ohne Niederlage geblieben.

Vor 15.000 Zuschauern im erstmals in dieser Saison ausverkauften Erzgebirgsstadion hatte Fabian Müller (17.) die Hausherren in Führung gebracht, Sebastian Schuppan (45.) gelang in der Nachspielzeit der ersten Häfte (45.+1) der Ausgleich für Dynamo. Der Vorsprung der Auer auf Rang 16 beträgt vorerst fünf Punkte.

sid

Kommentare