BVB-Traumreise - Watzke attackiert City

+
Hans-Joachim Watzke

Dortmund - Hans-Joachim Watzke hat vor dem Duell von Borussia Dortmund bei Manchester City am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) in der Champions League für zusätzliche Brisanz gesorgt.

Die Reise auf die Insel ist für Mats Hummels „ein Traum“, für Neven Subotic „eine Herausforderung“ und für Ilkay Gündogan „einfach großartig“: Für das Duell mit der „Weltauswahl“ des englischen Meisters Manchester City braucht Trainer Jürgen Klopp seine Youngster nicht zu motivieren. „Das ist die ganz große Bühne. Natürlich freue ich mich darauf. Schließlich will ich mich mit den Besten der Welt messen“, sagte Abwehrspieler Subotic vor dem zweiten Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky).

„Wir haben richtig Lust drauf“, bestätigte auch Klopp. Trotz des 5:0 gegen Mönchengladbach als richtige Reha-Maßnahme zur rechten Zeit für seine verunsicherte Truppe sieht er „keine Berechtigung, jetzt eine dicke Lippe zu riskieren. Nach dem Motto: Jetzt kommen wir!“ Der Mix aus großer Vorfreude und „dem nötigen Respekt“ begleite den BVB ins Ethihad Stadion, wo Klopp den Double-Gewinner nicht ohne Chance sieht.

„Das ist eine starke Mannschaft, gespickt mit Weltstars. Aber wir wissen, wie gegen Manchester spielen müssen, um eine Möglichkeit zu haben - und die besteht“, so Klopp, auch wenn City seit 15 Europacup-Spiele zu Hause ungeschlagen ist. Studiert habe er die Videos von den letzten Spielen des dreimaligen englischen Champions, auch jenes vom 2:3 zum Gruppen-Auftakt bei Real Madrid.

Für den BVB geht es um einen Achtungserfolg als Rückenwind für das vielleicht vorentscheidende Heimspiel gegen Real (24. Oktober). „Wenn wir so kompakt stehen wie gegen Gladbach, ist ein Punkt drin. Aber wie müssen uns von der ersten bis letzten Minute konzentrieren“, appellierte Nationalspieler Marcel Schmelzer.

Die Borussen lassen sich nicht blenden, auch wenn die Citizens in der Premier League recht holprig gestartet sind. Zwar nach drei Siegen und drei Remis noch ungeschlagen, kassierte die Mannschaft von Teammanager Roberto Mancini bereits acht Gegentore in sechs Punktspielen - ebenso wie der BVB. Am vergangenen Samstag siegte City mit 2:1 beim FC Fulham.

Unberechenbar sei Manchester, so Klopp. Der Kader ermögliche „etliche Aufstellungs- und Systemvarianten“. Aber der BVB ist vorbereitet, kann seine derzeit stärkste Mannschaft auf den englischen Rasen schicken. Robert Lewandowski, dem Klopp gegen Gladbach eine Pause gönnte, wird wieder in der Spitze spielen. „Wir brauchen einen klaren Kopf“, sagte dessen polnischer Landsmann Jakub Blaszczykowski, der sicher ist, dass die Borussia ihre Lektion nach dem blamablen Vorrunden-K.o. des letzten Jahr gelernt hat.

Die Namen auf der anderen Seite wie der Argentinier Carlos Tevez und Sergio Agüero, von Italiens Vize-Europameister Mario Balotelli, des Franzosen Samir Nasri, des Ex-Wolfsburgers Edin Dzeko oder des Ivorers Yaya Toure hinterlassen Eindruck und provozieren gleichzeitig äußerst kritische Töne von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Denn das aktuelle City ist das Produkt von rund 900 Millionen Euro, die ein Scheich aus Abu Dhabi seit 2008 in den Klub pumpte und damit die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte seit 1968 erkaufte. Allein etwa 62 Millionen Euro investierte Mansur Bin Zayed Al Nahyan als Vorsitzender der Abu Dhabi United Group im Sommer. Das Ziel ist klar: Der Gewinn der Champions League.

Ein Scheich in Dortmund? Für Watzke undenkbar. „Ich würde ihn nicht einmal empfangen“, sagte der 53-Jährige in einem Interview im Fachmagazin kicker mit dem Hinweis auf die Situation, wenn der Scheich plötzlich keine Lust mehr auf sein Lieblingsspielzeug habe. - Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Manchester: Hart - Zabaleta, Kompany, Nastasic - Silva, Yaya Toure, Javi Garcia, Barry, Agüero - Balotelli (Dzeko), Tevez . Trainer: Mancini

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Gündogan, Kehl (Bender) - Blaszczykowski, Götze, Reus - Lewandowski. - Trainer: Klopp

Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)

sid

Die Geldrangliste des Sports: Sieben Basketballer unter den Top 12

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare