„Bange machen gilt nicht“

Wolfsburg will Mini-Chance gegen Real nutzen

+
Zidane übt sich in Understatement.

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg empfängt das Starensemble von Real Madrid. Im Viertelfinale der Champions League sind die Niedersachsen die wohl größten Außenseiter.

Das größte Spiel der Vereinsgeschichte kommt zum wohl ungünstigsten Zeitpunkt: Mitten in der Liga-Krise empfängt der VfL Wolfsburg in der Champions League das Starensemble von Real Madrid - doch gegen Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. wollen die Niedersachsen wieder in den Europapokal-Modus schalten. Und obwohl die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking nur als krasser Außenseiter in ihr erstes Viertelfinale der Königsklasse überhaupt geht, ist die Vorfreude ungebrochen.

„Wir freuen uns auf das Spiel, wir haben nichts zu verlieren. Ich glaube, das ist ein großer Pluspunkt für uns. Wir haben in der Champions League gezeigt, dass wir auch gegen große Gegner gut spielen können. Es muss natürlich viel zusammenpassen“, sagte Weltmeister Julian Draxler vor dem Hinspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF), dem SID.

Auch Trainer Dieter Hecking glaubt fest an sein Team. „Bange machen gilt nicht. Wir wollen uns nicht nur teuer verkaufen, sondern auch zeigen, dass wir in der Lage sind, solche Gegner zu bearbeiten, zu bekämpfen, zu bespielen“, erklärte der 51-Jährige: „Wenn uns Real nur eine kleine Chance gibt, dann werden wir sie ergreifen. In jedem Spiel hast du deine Chance, auch wenn die Rollen klar verteilt sind: Wenn Real Madrid gegen uns ausscheidet, ist es die Sensation.“

Zidane warnt vor "schwerer Aufgabe"

Real-Trainer Zinedine Zidane betrieb aber Understatement. „Wir haben eine ganz schwere Aufgabe vor uns. Wir müssen nach dem Sieg gegen Barcelona die Konzentration hochhalten und dürfen uns nicht zurücklehnen.“ Auch sein Verteidiger Marcelo sieht das ähnlich: „Ich glaube nicht, dass Wolfsburg ein Underdog ist. Wir müssen voll konzentriert auftreten, wenn wir ohne Gegentor bleiben wollen.“

Dennoch besteht für den VfL nur wenig Hoffnung, wenn er so auftritt wie zuletzt in der Liga. 0:3 in Leverkusen, 1:1 gegen Darmstadt, 0:1 in Hoffenheim hieß es in den letzten drei Spielen. „Ich hatte das Gefühl, dass Real Madrid schon zu viel in den Köpfen rumgespukt ist“, betonte Draxler nach der Niederlage bei Bayer. Die erneute Qualifikation für die Champions League und ähnliche Festtage wie gegen Real Madrid oder in der Gruppenphase gegen Manchester United sind für den VfL erst einmal außer Reichweite.

Zusammen mit Manager Klaus Allofs beobachtete VfL-Coach Hecking am vergangenen Samstag den 2:1-Sieg der Madrilenen im Clasico beim FC Barcelona. Nun müssen die Wolfsburger das schaffen, was Barca im prestigeträchtigen Duell in den entscheidenden Momenten nicht gelang: Die BBC-Offensive mit Karim Benzema, Gareth Bale und Cristiano Ronaldo stoppen. Direkter Gegenspieler des portugiesischen Ausnahmespielers Ronaldo wird voraussichtlich dessen Landsmann und Nationalmannschaftskollege Vieirinha. Kein VfL-Akteur kennt den 31-Jährigen so gut wie er.

„Es wird ganz schwierig, Cristiano stoppen - aber unmöglich ist es nicht“, sagte Vieirinha unlängst in der Sport Bild: „Klar ist aber auch, dass es nicht einer alleine schafft, Ronaldo aus dem Spiel zu nehmen. Das geht nur über die Mannschaft.“

Mithelfen könnte dabei eventuell sogar wieder der Deutsch-Brasilianer Naldo. Nur wenige Wochen nach seiner Schulter-Operation wird bereits über ein überraschendes Comeback des Innenverteidigers spekuliert. Die Entscheidung darüber soll am Mittwoch fallen.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare