DFB-Präsident mit klarer Ansage

Niersbach: Absage an Hymnen-Zwang

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Hamburg - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat dem geforderten Mitsing-Zwang bei der Nationalhymne für Nationalspieler eine klare Absage erteilt und sie kategorisch ausgeschlossen.

In der Diskussion über das Verhalten der Nationalspieler bei der Hymne vor Länderspielen hat Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Forderung von Verbands-Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder nach einer Verpflichtung zum Mitsingen zurückgewiesen. „Natürlich wünsche ich mir, dass möglichst viele Spieler einstimmen. Aber es darf nie einen Zwang dazu geben“, zitierte die Bild-Zeitung den DFB-Chef in ihrer Samstag-Ausgabe.

Die 20 besten deutschen Fußballer seit der Wiedervereinigung

Die 20 besten deutschen Fußballer seit der Wiedervereinigung

Mayer-Vorfelder hatte tags zuvor für Verweigerer der Nationalhymne sogar den Rauswurf aus der Nationalmannschaft gefordert. Auch für Spieler mit Migrationshintergrund wollte der 79-Jährige keine Ausnahmen zulassen. Bundestrainer Joachim Löw, so sagte „MV“ weiter, könne die Nationalspieler sehr wohl zwingen.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare