Dänemark quasi ausgeschieden

WM-Quali: Ibrahimovic bringt Schweden auf Kurs

+
Zlatan Ibrahimovic freut sich über sein Tor

Berlin - Schweden bleibt nach einem Sieg einer der Verfolger der deutschen Nationalmannschaft auf dem Weg zur Fußball-WM 2014. Dagegen ist der Nachbar Dänemark wohl aus dem Rennen um die WM-Tickets.

Zlatan Ibrahimovic hat Schweden in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wieder auf Kurs gebracht. Vier Tage nach der 1:2-Niederlage in Wien gegen Österreich erzielte Ibrahimovic in Solna beide Treffer (35./82. Minute) zum 2:0 (1:0)-Sieg des Drei-Kronen-Teams gegen den Fußball-Zwerg Färöer.

Durch den erwarteten Sieg schloss Schweden in der deutschen Gruppe C mit elf Punkten zu den DFB-Verfolgern Österreich und Irland auf. Wegen der schlechteren Tordifferenz liegen die Skandinavier auf Platz drei hinter dem Austria-Team. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw führt die Gruppe vor dem nächsten Spieltag am 6. September mit 16 Zählern souverän an.

Dänemark verabschiedet sich aus dem Rennen um WM-Tickets

Dagegen hat sich Dänemark praktisch aus dem Rennen um die WM-Tickets verabschiedet. Der Europameister von 1992 blamierte sich in Kopenhagen beim 0:4 (0:2) gegen Armenien und liegt in der Gruppe B mit sechs Punkten weiter acht Zähler hinter Spitzenreiter Italien zurück. Armenien verdrängte die Dänen sogar von Platz vier.

In der Asien-Ausscheidung haben Südkorea, Australien und Iran besten Chancen, Japan zur WM-Endrunde zu begleiten. In der Gruppe A feierten die Südkoreaner in Seoul einen 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Usbekistan und behaupteten mit 14 Punkten ihre Spitzenposition vor dem Team des Iran (13), das Libanon mit 4:0 (2:0) das Nachsehen gab.

Australien erobert nach Sieg gegen Jordanien Platz zwei in Gruppe B

In der Gruppe B eroberte Australien dank des 4:0 (1:0)-Erfolges gegen Jordanien mit zehn Zählern Rang zwei hinter den bereits für die WM qualifizierten Japanern (17). Der Asienmeister schloss die WM-Entscheidung durch ein Tor des Stuttgarter Bundesliga-Profis Shinji Okazaki (89. Minute) mit einem 1:0-Sieg im Irak ab.

Ein Eigentor von Akmal Schorachmedow kurz vor der Halbzeit besiegelte die Niederlage der Usbeken (11 Punkte). Am kommenden Dienstag empfängt Südkorea den Iran, Usbekistan trifft auf Katar.

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien laufen

Dank einer starken Leistung von Bundesliga-Stürmer Robbie Kruse machten Australiens „Socceroos“ einen großen Schritt zur WM. Das Team des deutschen Trainers Holger Osieck schob sich einen Spieltag vor Ende der Gruppenphase auf Rang zwei. Australien reicht kommenden Dienstag gegen Irak ein Sieg für die sichere WM-Teilnahme.

Jordanien liegt mit der schlechteren Tordifferenz drei Punkte hinter Australien auf Rang vier, darf aber bei zwei Punkten Rückstand auf den Oman vor dem Duell mit dem Drittplatzierten noch auf die Teilnahme an den Playoffs gegen den Dritten der anderen Asien-Gruppe hoffen.

Argentinien nur 1:1 gegen Ecuador

Mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden gegen Ecuador hat Argentinien seine Führung in der südamerikanischen Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien behauptet. Ein frühes Elfmeter-Tor von Sergio Kun Aguero (4.) brachte die Argentinier am Dienstag nach einem Torwart-Foul in der Höhenluft Quitos kurz nach dem Anstoß in Führung. Segundo Castillo glich in der 17. Minute per Kopf für Ecuador aus. Damit führen die Argentinier nach dem 14. Spieltag der südamerikanischen WM-Qualifikation mit 26 Punkten.

Für Ecuador spielten Jefferson Montero und Luis Valencia auf den Flügeln nach dem Ausgleich noch zahlreiche Torgelegenheiten heraus. Deren Umsetzung scheiterte aber an der argentinischen Abwehr.

Messi konnte in den letzten 30 Minuten nichts mehr reißen

Argentiniens Superstar Lionel Messi konnte mit seinem Einsatz in der letzten halben Stunde dem Spiel keine entscheidende Wende mehr geben. Dem Weltfußballer, der sich noch von einer Oberschenkelverletzung erholt, machte offenbar auch die Luft in dem auf 2800 Meter Höhe gelegenen Atahualpa-Stadion zu schaffen.

Zweiter in der südamerikanischen Qualifikation bleibt mit 23 Punkten die Elf aus Kolumbien, die sich am Dienstag in Barranquilla dank eines Foulelfmeters von Radamel Falcao (12.) und eines Treffers von Teófilo Gutiérrez (45.) mit 2:0 (2:0) gegen Peru durchsetzte. Ecuador behält mit 21 Punkten das dritte WM-Ticket im Auge, während Chile mit 18 Punkten an vierter Stelle liegt, die ebenfalls noch eine direkte Qualifikation sichert.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare