Bayern-Profis wieder daheim

Schweini küsst Boden bei Ankunft in München

München - Zuerst Berlin, dann München: Am Dienstag sind die Weltmeister, die beim FC Bayern unter Vertrag stehen, in München gefeiert worden. Dabei sorgte Schweinsteiger für einen lustigen Moment.

Blasmusik statt Helene Fischer, Horst Seehofer statt Hunderttausender Fans: Nach der Mega-Sause am Brandenburger Tor sind sechs deutsche Fußball-Helden mit einer kleinen Extra-Zeremonie in den Sommerurlaub verabschiedet worden. Bei strahlendem Sonnenschein wurde Philipp Lahm, Manuel Neuer, Thomas Müller, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels am Dienstag auf dem Münchner Flughafen ein kleiner WM-Empfang bereitet. „Ich habe die Höchststufe des Stolzes erreicht“, sagte Ministerpräsident Seehofer (CSU).

Hatten sich die Nationalspieler um Kapitän Lahm nur wenige Stunden zuvor in Berlin von geschätzt mehr als 400 000 Menschen feiern lassen, ging es am General Aviation Terminal des Münchner Airports deutlich beschaulicher zu - trotz bayerischer Polit-Prominenz. „Es ist schön, nach der ganzen Reiserei wieder hier zu sein“, sagte Schweinsteiger im BR. Für Lacher hatte der Routinier und Final-Heroe gesorgt, als er beim Verlassen des Fliegers den Boden küsste.

Den von Berlin nach München weitergereisten Spielern wurde ein roter Teppich ausgerollt, die Musikkapelle spielte auf, Seehofer und Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) überreichten Porzellanlöwen.

Des Lokalpatriotismus nicht unverdächtig unterstrich Seehofer im Rückblick auf den knappen 1:0-Finaltriumph gegen Argentinien: „Das war ein herausragendes Spiel, das im Endeffekt von den Bayern entschieden wurde. Es ist auch schön, dass dieses bayerische Sieger-Gen eine wichtige Rolle gespielt hat, vom - wie ich finde - besten Torhüter aller Zeiten, vom Neuer, bis hin zum Schweinsteiger, der ja geradezu einen Gladiatorenkampf geliefert hat.“

Torschütze Mario Götze war bei der Flughafen-Feier nicht dabei - er verpasste einen Paradetag auch aus bayerischer Sicht. Der Himmel weiß-blau, die Musikkapelle Vagen aus Feldkirchen-Westerham in Tracht. Und weltmeisterliche Bayernspieler zum Greifen nahe.

Hier küsst Weltmeister Schweini den Münchner Boden

Hier küsst Schweini Münchner Boden

Die Profis können den Sommer nun drei Wochen genießen, versprach Sportvorstand Mattias Sammer. Dann erst müssen sie sich zurückmelden, pünktlich zu einer PR-Reise des deutschen Rekordmeisters in die USA. Kroos dürfte dann schon nicht mehr in München unter Vertrag stehen - sein millionenschwerer Abschied in Richtung Real Madrid steht bevor, wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge andeutete.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare