Aufatmen bei Fans

WM: Nächtliches Public Viewing soll erlaubt sein

+
Auch während der WM in Brasilien soll die Übertragung auf Großleinwänden möglich sein.

Berlin - Viele Fans, die gerne gemeinschaftlich jubeln, machten sich wegen der späten Anstoßzeiten bei der WM in Brasilien Sorgen. Doch nun die Entwarnung: Public Viewing soll auch nachts erlaubt sein.

Die Deutschen können die Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien voraussichtlich sogar mitten in der Nacht öffentlich bejubeln. Per Verordnung soll die Übertragung von Spielen auf Großleinwänden auch nach Mitternacht ermöglicht werden, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Er bestätigte damit einen Bericht des Magazins Der Spiegel. Einen Entwurf der Public-Viewing-Verordnung habe das Ministerium bereits vorgelegt, sagte der Sprecher.

Hintergrund ist, dass durch die Zeitverschiebung einige Spiele der Weltmeisterschaft in Brasilien erst um 22.00 Uhr, um Mitternacht oder sogar erst um 03.00 Uhr deutscher Zeit angepfiffen werden. Öffentliche Veranstaltungen in Wohngebieten dürfen aber normalerweise ab 22.00 Uhr nur noch wenig Lärm verursachen. Die Ausnahme davon soll die Verordnung regeln.

Der Verordnung müsse neben dem Bundeskabinett auch der Bundesrat zustimmen, sagte der Ministeriumssprecher. Dies dürfte aber unproblematisch sein, da die Länder die Verordnung nach Angaben des Sprechers gewünscht hatten. Ob in einem Ort letztlich Public Viewing bei späten WM-Spielen angeboten werden kann, müsse jeweils die einzelne Gemeinde entscheiden, erläuterte er.

Diese 32 Teams sind bei der WM dabei

Diese 32 Teams sind bei der WM dabei

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte dem "Spiegel": "Das gemeinschaftliche Fußballgucken unter freiem Himmel gehört zu einer Fußball-Weltmeisterschaft einfach dazu." Aus ihrem Hause kam dem Bericht zufolge aber zugleich eine Mahnung an die Kommunen, Maß zu halten: "Nach zwei Fußballnächten sollten die Bürger auch mal eine Nacht Ruhe haben", hieß es laut "Spiegel" aus dem Ressort.

afp

Kommentare