Wiese: "Vielleicht waren fünf Spiele scheiße"

+
Tim Wiese wechselte im Sommer von Werder Bremen nach Hoffenheim.

Hoffenheim - Ex-Nationaltorwart Tim Wiese lässt die harsche Kritik an seinen Leistungen bei 1899 Hoffenheim nicht gelten.

 „Ich habe über 300 Pflichtspiele gemacht, von denen waren vielleicht fünf Spiele scheiße. Mein Gott, das gehört dazu. Ich versuche es sicher, besser zu machen“, sagte der 30 Jahre alte Kapitän des nordbadischen Fußball-Bundesligisten in einem Interview des „Kicker“ (Donnerstag).

Wiese will nach seiner Adduktorenverletzung im Testspiel an diesem Freitag beim SV Darmstadt 98 wieder zwischen den Pfosten stehen. Der frühere Bremer hatte beim Saison-Fehlstart seiner Mannschaft mehrfach schlecht ausgesehen, vor allem bei der 3:5-Niederlage in Freiburg.

Unvergessene Torwart-Legenden

Unvergessene Torwart-Legenden

Besonders das Pokal-Aus gegen den Viertligisten Berliner AK sei schlimm gewesen: „Von allen Seiten gab es Feuer, das ging schon an die Psyche.“ Gleichzeitig antwortete Wiese auf die Frage, ob er in den vergangenen drei Wochen wenigstens mental wieder Kraft tanken konnte: „Warum sollte ich das müssen? Wie gesagt, ich habe so viele Spiele auf dem Buckel, da sind eben auch mal nicht so gute dabei.“

Auf die Aussage hin von Werder-Chef Klaus Allofs, man habe einen Torwart gewollt, der mehr mitspielt und deshalb Sebastian Mielitz verpflichtet, sagte Wiese: „Moderner Torwart, Oldschool-Torwart, was ist das? Mit diesen Begriffen kann ich nichts anfangen. So was denken sich doch nur Journalisten aus.“

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare