Trotzdem keine Job-Garantie

Bode: Mit Schaaf in die neue Saison

+
Auch Marco Bode stärkt Werder-Trainer Thomas Schaaf den Rücken.

Bremen - Trotz Krise setzt Werder Bremen auch in der kommenden Saison weiter auf die Dienste von Trainer Thomas Schaaf. Das bestätigte Aufsichtrsratsmitglied Marco Bode.

Dem Coach wurde von Aufsichtsratsmitglied Marco Bode der Rücken gestärkt. „Natürlich wird auch in der nächsten Saison Thomas Schaaf der Trainer heißen“, sagte der Bremer Ehrenspielführer der „Kreiszeitung Syke“ (Donnerstag).

Allerdings machte der frühere Nationalspieler deutlich, dass Schaaf keine Job-Garantie an der Weser erhält. „Natürlich werden hier Trainer nicht so schnell entlassen wie anderswo. Aber auch ein Thomas Schaaf hat keine lebenslange Jobgarantie. Und er kann sich auch nicht nur selbst entlassen, wie es gerne behauptet wird“, erläuterte der 43-Jährige.

Große Hoffnungen setzt Bode auf Sportchef Thomas Eichin. Der neue Geschäftsführer soll die Bremer, die im Sommer sehr wahrscheinlich zum dritten Mal in Folge die Europapokal-Plätze verpassen, wieder in die internationalen Ränge führen. „Dies zweifellos herausfordernde Ziel soll unser neues sportliches Dreieck - Thomas Eichin, Frank Baumann und Thomas Schaaf - gemeinsam angehen. Im Prinzip wird es im Sommer wieder einen Neuanfang geben“, meinte der Europameister von 1996.

"Grätsche ich meine Frau um?" Die Sprüche der Bundesliga-Hinrunde

"Grätsche ich meine Frau um?" Die Sprüche der Bundesliga-Hinrunde

Ausführliche Informationen zur Lage bei Werder Bremen finden Sie auf unserem Partnerportal kreiszeitung.de

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare