CL: Wenger nach Dortmund-Los geschockt

+
Für Arsene Wenger ist der BVB das schwerste Los aus Topf vier.

Paris - Teammanager Arsene Wenger vom FC Arsenal hat großen Respekt vor seinem Champions-League-Gegner Borussia Dortmund. Er sieht den BVB als Hauptgegner im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale.

Dass sein Team den deutschen Fußball-Meister zugelost bekommen hat, war für den Franzosen sogar ein regelrechter Schock. „Normalerweise bekommt man aus Topf vier nicht so einen starken Gegner. Aber wir haben den stärksten von allen bekommen“, sagte Wenger bei seiner Vorstellung als Eurosport-Experte in Paris und ergänzte beeindruckt: „Dortmund hat im letzten Jahr den deutschen Fußball dominiert. Sie werden mit Olympique Marseille unser Hauptgegner sein.“ Gleich am ersten Spieltag am Dienstag müssen die Gunners, die vergangene Woche den deutschen Nationalverteidiger Per Mertesacker verpflichtet haben, in Dortmund antreten.

Bayern München zählt Wenger zum erweiterten Favoritenkreis. „Leider gibt es keine Garantie, das Finale zu erreichen, wenn es im eigenen Stadion stattfindet, aber Bayern kann es schaffen“, sagte der Elsässer. Die beiden Top-Favoriten auf den Gewinn der Champions League sind in Wengers Augen aber der FC Barcelona und Real Madrid. Barcelona habe „die beste Mannschaft der Welt“ und sei durch den von Arsenal verpflichteten Cesc Fabregas „sogar noch stärker geworden. Auf den letzten 30 Metern ist er in meinen Augen der beste Mittelfeldspieler der Welt.“

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

Aus England hat er vor allem Manchester United auf der Rechnung, deshalb zeigt sich Wenger durch die 2:8-Niederlage seines Klubs kürzlich bei den Red Devils auch wenig irritiert. „Wir sollten nicht so viel darüber reden. Es war ein spezielles Spiel, und Manchester ist der Top-Favorit in England“, sagte er: „Für uns geht die Saison jetzt erst richtig los.“

Die deutsche Nationalelf ist nach Ansicht des 62-Jährigen einer von zwei ganz heißen Anwärtern auf den EM-Titel 2012. „Spanien und Deutschland scheinen im Moment ein Stück über allen anderen zu stehen“, sagte Wenger: „Deutschland ist Deutschland und immer sehr stark. Sie haben ein junges Team, das sich auch nach der WM in Südafrika kontinuierlich entwickelt hat. Deshalb werden sie einer der ganz großen Favoriten sein.“

Als dritte Kraft betrachtet Wenger den Vize-Weltmeister Niederlande, sein Heimatland Frankreich und seine Wahlheimat England sieht er dagegen nicht ganz vorn: „Frankreich ist stabil in den Ergebnissen, aber es läuft noch nicht alles rund. England kann etwas erreichen, aber es wäre noch zu früh, sie zu den Favoriten zu zählen.“

SID

Kommentare