Wegen Schwalbe: Spieler erhält Strafe vom eigenen Verein

Sydney - In Australien hat ein Spieler des FC Sydney gegen die "Keine-Schwalben-Politik" seines Vereins verstoßen und wurde deshalb mit einer Geldstrafe belegt.

Abwehrspieler Shannon Cole vom Sydney FC tat das, was viele Fußballer Woche für Woche tun - er ließ sich fallen, ohne gefoult worden zu sein. Für gewöhnlich ernten die Spieler dafür die Missgunst der Fans und sehen ab und an auch mal Gelb, Cole aber kassierte für seine Schwalbe im Strafraum eine Geldstrafe vom eigenen Verein! Der australische Ex-Nationalspieler habe gegen die “Keine-Schwalben-Politik“ von Sydney verstoßen, begründete der Club die Sanktion in unbekannter Höhe.

Cole war selbst nicht überrascht - und akzeptierte die Strafe. “Ich wusste schon, dass ich etwas falsch gemacht habe, als ich den Boden berührte“, gab er zu. “Deshalb bin ich aufgestanden, ohne einen Elfmeter zu fordern.“ Im Erstligaspiel Sydneys gegen Gold Coast United (0:0) hatte der Außenverteidiger am Sonntag nach eigenen Angaben kurz vor Schluss einen Gegenspieler auf sich zukommen sehen.

“Ich habe gedacht, er foult mich. Doch als ich zu Boden ging, wusste ich, dass er mich nicht getroffen hat“, erzählte Cole. Der ehemalige Club des deutschen Trainers Pierre Littbarski hatte den Anti-Schwalben-Grundsatz erst in dieser Saison eingeführt.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare