Wegen Ohrfeige: DFB ermittelt gegen Pizarro

+
Gegen Claudo Pizarro (re.) wird nach seiner Ohrfeige ermittelt.

Frankfurt - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegen Bremens Stürmer Claudio Pizarro Ermittlungen wegen dessen Ohrfeige gegen Hannovers Emanuel Pogatetz eingeleitet.

Claudio Pizarro muss nach seiner Backpfeife gegen Emanuel Pogatetz mit einer Strafe rechnen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen den Angreifer von Werder Bremen eingeleitet. Offiziell steht der Toptorjäger unter Verdacht, sich beim 3:0-Heimsieg im Nordderby gegen Hannover 96 “einer Tätlichkeit gegen den Gegner in der Form des krass sportwidrigen Verhaltens schuldig gemacht zu haben“.

Pizarro hatte Hannovers Innenverteidiger kurz vor dem zweiten Werder-Tor klar ins Gesicht geschlagen. Der Stürmer hat das unmittelbar nach dem Spiel auch zugegeben und von einer “kleinen Klatsche“ gesprochen. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hat nach Angaben des DFB erklärt, diese Szene nicht gesehen zu haben. Deshalb ermittelt nun der Kontrollausschuss nachträglich.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

“Ich wollte das nicht machen“, hatte Pizarro nach dem Spiel beteuert: “Er war mit seiner Hand auf meinem Körper. Ich versuche seine Hand wegzumachen.“ Zudem habe Haggui ihn von hinten bedrängt, erklärte Pizarro: “Dabei ging meine Hand hoch, und ich gebe ihm einen Kleinen ins Gesicht.“

Pogatetz hatte sich nach dem Spiel nicht zu der Szene geäußert. Pizarros Trainer Thomas Schaaf kommentierte: “Sicherlich hat die Hand da im Gesicht nichts zu suchen, aber mit Sicherheit wurde er provoziert.“

Der Kontrollausschuss hat Pizarro und Pogatetz nun zu Stellungnahmen aufgefordert. Danach wird der Kontrollausschuss über das weitere Verfahren entscheiden. Erfahrungsgemäß wird Pizarro aber nicht um eine Sperre umhin kommen.

dpa/SID

Kommentare