Wegen Capello: Rooney ist "völlig fertig"

+
Wayne Rooney.

London - Wayne Rooney hat sich via Twitter entsetzt über Fabio Capellos Rücktritt als englischer Fußball-Nationaltrainer gezeigt.

 „Das macht mich völlig fertig, dass Capello zurückgetreten ist“, schrieb der Stürmer-Star von Manchester United am Mittwochabend. Der 65-jährige Italiener sei ein „guter Kerl und Top-Coach“. Der Nachfolger nun müsse ein Engländer sein, forderte Rooney. Mit den Worten „für mich Harry Redknapp“ sprach er sich für den Trainer des Premier-League-Clubs Tottenham Hotspur aus.

Andere Nationalspieler drückten via Twitter ihr Entsetzen darüber aus, dass man nur vier Monate vor der Europameisterschaft nun ohne Trainer dasteht. „Die Euro steht vor der Tür und wir haben keinen Coach?!“, fragte Jack Wilshere vom FC Arsenal. Manchester Uniteds Rio Ferdinand „zwitscherte“: „Nun kündigt Capello.. was jetzt...“. Und Joey Barton von den Queens Park Rangers teilte mit: „Dieses Debakel fordert ihr nächstes Oper. Wo soll das enden? Wahnsinn.“

25 Jahre bei ManU! Fergusons beste Sprüche

Sir Alex Ferguson: Seine besten Sprüche

Am Donnerstagmorgen schaltete sich sogar der britische Premierminister David Cameron in die Trainerfrage ein. „Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen. Ich denke, er war ein guter Coach und ein guter Mann“, sagte Cameron auf einem Staatsbesuch in Schweden. „Ich glaube nicht, dass er Recht hatte in der Angelegenheit um John Terry. Man kann nicht Kapitän sein mit dieser unbeantworteten Frage.“

Auf die Frage, ob er Redknapp als Nachfolger empfehlen würde, sagte Cameron: „Der Tag, an dem der Premierminister den englischen Nationalcoach aussucht, wird ein sehr schlimmer Tag für den Fußball.“

Capello war am Mittwochabend nach einem Gespräch mit dem englischen Fußballverband FA als Auswahltrainer der „Three Lions“ zurückgetreten. Am vergangenen Freitag hatte die FA John Terry die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft entzogen. Capello war gegen die Absetzung. Gegen Terry beginnt am 9. Juli ein Gerichtsprozess. Er soll einen dunkelhäutigen Gegenspieler rassistisch beleidigt haben.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare