Wegen Beleidigung: Özil gesperrt

+
Mesut Özil ist für ein Spiel gesperrt worden.

Madrid - Wegen unsportlichem Verhalten beim Spiel gegen FC Villareal muss Mesut Özil jetzt eine Strafe hinnehmen: Der Spieler des spanischen Rekordmeisters Real Madrid ist für eine Partie gesperrt worden.

Das gab der spanische Fußballverband am Freitag bekannt. Özil hatte am Mittwoch die Rote Karte gesehen, weil er kurz vor dem Abpfiff nach Ansicht des Schiedsrichters auf „höhnische Weise“ applaudiert hatte, um sich über eine Entscheidung des Unparteiischen lustig zu machen.

Neben dem deutschen Nationalspieler waren auch Verteidiger Sergio Ramos, Trainer José Mourinho und dessen Assistent Rui Faría beim Skandalspiel vom Platz gestellt worden. Mourinho und Abwehrspieler Pepe wurden wegen Beleidigung des Schiedsrichters José Luis Paradas Romero für zwei Spiele gesperrt. Sowohl Mourinho als auch Pepe hatten den Unparteiischen als „Hurensohn“ beschimpft. Mourinhos Assistent Rui Farias bekam eine Sperre von zwei Spielen.

Die Trainer und mehrere Spieler der „Königlichen“ waren nach dem Ausgleichstor in Villareal (1:1) ausgerastet. Durch das Remis bei dem Abstiegskandidaten schrumpfte Reals Vorsprung an der Spitze der Primera División vor dem FC Barcelona auf sechs Punkte. Bereits am Sonntag hatten die Madrilenen gegen den FC Málaga nur Unentschieden gespielt und zwei Punkte abgegeben.

dpa

Kommentare