Nach BVB-Äußerungen

Völler verteidigt FCB und schließt Kroos-Deal aus

+
Rudi Völler.

Leverkusen - Rudi Völler, Sportchef von Bayer Leverkusen, hegt derweil keine Angst, von Rekordmeister und Tabellenführer Bayern München „zerstört zu werden“. Anders als der BVB.

Der ehemalige DFB-Teamchef Rudi Völler beneidet Bundestrainer Joachim Löw nicht um knifflige Personalentscheidungen bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli). „Ich habe Jogi neulich mal hier bei einem Kaffee gesagt: “Ich weiß nicht, ob ich dich beneiden oder bemitleiden muss'. Bei der Auswahl, gerade an Offensiv-Spielern, wird er einige unangenehme Entscheidungen treffen müssen„, sagte der 53-Jährige im Bild-Interview.

Weiter führte der 90-malige Nationalspieler und Weltmeister von 1990 über die Nationalmannschaft aus: `Es ist auf jeden Fall der beste Kader aller Zeiten. Ob es auch die beste Mannschaft aller Zeiten ist, zeigt sich erst, wenn man einen Titel holt.“

Völler, Sportchef des Bundesligisten Bayer Leverkusen, hegt derweil keine Angst, von Rekordmeister und Tabellenführer Bayern München „zerstört zu werden“. Auf eine entsprechende Frage sagte der einstige Weltklassestürmer: „Nein. Bayern will sich immer die Top-Spieler sichern, um sich zu verbessern. Sie haben die wirtschaftliche Macht. So ist das Geschäft. Sie haben uns mal Ballack und Zé Roberto weggekauft, bei Vidal und Lars Bender konnten wir standhaft bleiben. Bei den Dortmundern war das jetzt anders: Götze hatte eine Klausel, Lewandowski war ablösefrei.“

Dass Bayern an solche Spieler rangehen, „ist legitim“. Es spreche für die Bundesliga, dass „Bayern nicht z.B. bei Real Madrid wildern muss, um Weltklasse-Spieler zu holen“. Dass die zuletzt 44-mal in Folge unbesiegten Bayern irgendwann wieder in der Bundesliga verlieren, sei für Völler logisch: „Aber dass sie einen Einbruch erleiden, kann ich mir nicht vorstellen. Mit diesem Kader kannst du nicht so viel falsch machen, dass du nicht Meister wirst.“

Langeweile in der Bundesliga komme laut des ehemaligen Italien-Legionärs nur bedingt auf: „An der Spitze vielleicht, aber sonst herrscht überall Spannung. Jede Woche geht“s jetzt um Abstieg oder internationale Plätze. Die Quali zur Champions League ist wie ein Titel.„

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

 

Völler hat eine Verpflichtung von Nationalspieler Toni Kroos ausgeschlossen. „Realistisch ist ein Transfer nicht, weil wir mit den Gehältern, die Bayern zahlt, nicht ansatzweise mithalten können. Das muss man neidlos anerkennen“, so Völler. Der Münchener Mittelfeldspieler Kroos, der von 2009 bis 2010 für 18 Monate an Bayer ausgeliehen war, hat beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2015. Derzeit wird darüber spekuliert, ob Kroos den FC Bayern im Sommer vorzeitig verlässt oder seinen Vertrag in München verlängert.

Völler hat sich damit abgefunden, dass die Bayern die besten finanziellen Möglichkeiten haben. „Sie haben die wirtschaftliche Macht. So ist das Geschäft“, meinte der frühere DFB-Teamchef. Grundsätzlich werde die Liga dadurch aber nicht langweilig. „An der Spitze vielleicht, aber sonst herrscht überall Spannung. Jede Woche geht's jetzt um Abstieg oder internationale Plätze. Die Quali zur Champions League ist wie ein Titel“, sagte Völler.

sid/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare