Wie viel verdient eigentlich ein Schiri?

+
Einer der bekanntesten Bundesliga-Schiedsrichter: Wolfgang Stark

Berlin - Die Top-Referees des DFB kassieren für ihre Spielleitung mittlerweile stattliche Summen. Hier erfahren Sie, wer wie entlohnt wird.

Pro Bundesliga-Einsatz erhält jeder Schiedsrichter 3 800 Euro, die Assistenten bekommen 2000, der vierte Offizielle kassiert 1000 Euro. In der 2. Liga erhält der Unparteiische 2000, in der 3. Liga 750 Euro pro Partie. In unteren Spielklassen liegt die Aufwandsentschädigung zwischen 5 (Schülerspiele) und 300 Euro (Regionalliga).

Zudem werden Reise-, Verpflegungs- und etwaige Übernachtungskosten beglichen, wie der DFB auf seiner Homepage mitteilt. Die Sportkleidung werde im Normalfall vom Verein gestellt.

Im DFB-Pokalwettbewerb sind die Spielleiter-Sätze abhängig von der Paarung und der Runde. Für Begegnungen mit Bundesliga-Beteiligung und in allen Partien beginnend mit dem Pokal-Viertelfinale gelten die Bundesliga-Tarife, in den ersten Runden die Zweitliga-Sätze.

Die größten Schiri-Pannen bei WM-Turnieren

Die größten Schiri-Pannen bei WM-Turnieren

Einsätze im Europapokal sind für Schiedsrichter ebenfalls sehr lukrativ. In der Champions League erhalten die Unparteiischen pro Spiel bis zu 5000 Euro.

Für Fußball-Freundschaftsspiele gelten hingegen andere Regelungen. Beim Aufeinandertreffen zweier Profi-Clubs erhält der Schiedsrichter pro Match 500 Euro Honorar. Tritt ein Lizenzverein gegen einen Amateur-Club an, ist die Hälfte, also 250 Euro fällig.

dpa

Kommentare