Kein guter Verlierer

Van der Vaart: Lieber foulen als verlieren

+
Hamburgs Kapitän: Rafael van der Vaart.

Hamburg - Fußball-Profi Rafael van der Vaart (30) gibt Nachwuchskickern einen zweifelhaften Tipp in Sachen Fairplay. Schuld daran ist die Tatsache, dass der Holländer kein guter Verlierer ist.

In einem Fragebogen des Kindermagazins „Zeit Leo“ (Dienstag) wurde der Kapitän des Hamburger SV gefragt, was er tun würde, wenn er die Wahl zwischen einer Niederlage und einem Foul hätte. Die Antwort des Niederländers: „Natürlich foul spielen!“ Über blöde Niederlagen ärgere er sich richtig. Die Leidenschaft für den Fußball schwappt bei van der Vaart aber auch über die Grenzen des Spielfeldes. Bereits als Kind habe er sein Taschengeld in Fußball-Klebebildchen gesteckt, berichtete er. Daran habe sich wenig gerändert. „Ehrlich gesagt, die sammle ich heute noch“, gibt der nunmehr mit einem Millionengehalt ausgestattete Fußballprofi zu.

Eigentlich wäre er aber gerne Pilot geworden. „Mich hat schon immer fasziniert, dass ein Mensch die Kontrolle über ein riesiges Flugzeug hat. Außerdem mag ich das Gefühl zu fliegen“, sagt van der Vaart.Als Lieblingsstadt bezeichnete der Mittelfeldspieler Hamburg. Seiner niederländischen Heimat bleibt er aber zumindest kulinarisch treu, denn: Sein Lieblingsessen sind nach wie vor Frikandeln, die holländischen Fleischrollen.

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

SID

Mehr zum Thema

Kommentare