Vor dem USA-Spiel

Lähmt Lahm-Debatte die DFB-Elf?

+
Diskussionsbedarf: Löw und sein schwächelnder Kapitän Lahm.

München - Die Diskussion um Philipp Lahm dominiert vor dem Spiel gegen die USA Fußballdeutschland. Michael Ballack fordert: Lahm soll zurück in die Abwehr. Lähmt die Debatte die DFB-Kicker?

Die deutsche Mannschaft ist auf dem Sprung Richtung Achtelfinale, nur noch ein Spiel fehlt zum Schritt in die heiße K.-o-Phase. Endlich wird es ernst, alle fiebern mit Jogis Jungs! Sollten sie zumindest. Doch plötzlich gibt es eine Diskussion um einen Spieler, der bislang jenseits jeder Kritik agierte, der als Mr. Zuverlässig galt, der überall auf dem Platz fehlerfrei sein Spiel spielte: Philipp Lahm.

Ausgerechnet der Kapitän des FC Bayern und der DFB-Elf leistete sich zuletzt echte Patzer in der Zentrale und steht auf einmal im Fokus – vor allem in dem von Michael Ballack. In seiner tz-Kolumne forderte der Ex-Capitano: Lahm muss zurück in die Abwehr! Und: Lahm agiert egoistisch, weil er weiß: Im Mittelfeld kann er noch drei bis vier Jahre auf hohem Niveau spielen, als Außenverteidiger ist er bald verschlissen. Vor dem wichtigen USA-Spiel hat sich längst die Lahm-Debatte in Gang gesetzt, Fußballdeutschland ist gelähmt!

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Der Bundestrainer reagierte bereits irritiert, sagte im ZDF: „Diejenigen, die nach dem Portugal-Spiel gesagt haben, wie gut die Lösung mit Philipp Lahm im Mittelfeld ist, die diskutieren jetzt nach einem schlechteren Spiel: Soll er nicht zurück auf die Außenverteidiger-Position?“ Löw will nun nicht alles „über den Haufen werfen“. Doch wäre eine Veränderung kurz vor den Alles-oder-nichts-Spielen nicht genau das Richtige? Die tz hakte bei denen nach, die viele Jahre den Adler auf der Brust trugen. Was ist jetzt zu tun, was muss Jogi jetzt tun?

Kohler: Diskussion ist "schwachsinnig"

Weltmeister Jürgen Kohler sagt eindeutig: „Ich halte diese ganze Diskussion für schwachsinnig! Der Trainer hat das so entschieden. Man ist jetzt gut beraten, die Mannschaft in Ruhe zu lassen!“ Ein kleiner Hieb Richtung Ballack, obwohl auch Kohler eingestehen muss: „Ich schätze Philipp auch als rechten Verteidiger stärker ein, aber beim FC Bayern hat er ja fast das ganze Jahr im Mittelfeld gespielt. Also ist es keine große Umstellung.“

Lahm würde sich schon noch zurechtfinden auf der Sechs, auch wenn auf dem Trikot nun das Wappen des DFB und nicht das rot-weiß-blaue Bayern-Emblem prangt.

Ganz anders Gudio Buchwald, wie Kohler ein ehemaliger Knallhart-Verteidiger. Buchwald sagt: „Ich sehe Philipp lieber in der Verteidigung, weil wir da nicht so gut besetzt sind. Da haben wir Probleme!“ Er bewertet die aktuelle Abwehrkette mit vier Innenverteidigern kritisch, Lahm wäre die passende Ergänzung. Ähnlich argumentierte auch Ballack, er forderte sogar, Lahm auf der linken Seite für Höwedes zu bringen!

Im Mittelfeld hat Buchwald auf die dann entstehende Lücke eine ähnliche Idee parat wie der tz-Kolumnist. Buchwald: „Auf der Sechs ist Lahm nicht viel besser als Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira oder Toni Kroos.“ Einer von ihnen sollte dort das Ruder übernehmen.

Der Grundtenor, Lahm zurückzustellen, ist aber eindeutig da. Auch ein dritter Weltmeister ist davon überzeugt: Thomas Berthold. Er sagt auf tz-Nachfrage: „Philipp kann der Mannschaft eher in der Verteidigung helfen, ich bin kein Freund von vier Innenverteidigern hinten drin! Mit Philipp kann man auch über außen das Spiel eröffnen.“ Das starke spielerische Element des Kapitäns würde somit nicht gänzlich verloren gehen.

Nun ist es an Jogi, die Lähmung aus dem Team zu schütteln…

Michael Knippenkötter, Sven Werterschulze

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare