BVB unter Zugzwang: "Als Endspiel sehen"

+
Mario Götze und der BVB sind unter Druck

Athen - Verlieren verboten! Nach nur einem Zähler aus den bisherigen Gruppenspielen kann sich Borussia Dortmund in der Champions League keinen weiteren Patzer erlauben. Jetzt kommt das Schlüsselspiel.

In der Bundesliga zurück auf Erfolgskurs, in der Champions League jedoch weiter in großer Gefahr - Borussia Dortmund steht auf internationaler Bühne unter Zugzwang. Im Duell am Mittwoch mit Olympiakos Piräus (20.45 Uhr/Sky) will sich der deutsche Fußball-Meister eine weitere Lehrstunde ersparen. Nach dem peinlichen 0:3 in Marseille und dem dürftigen 1:1 gegen den FC Arsenal erwartet den BVB im Schatten der Akropolis eine echte Reifeprüfung. Auch BVB-Trainer Jürgen Klopp weiß um die Bedeutung der Partie: “Das kann man als Endspiel sehen. Gewinnen wir, sind wir voll in der Spur.“

Die schönsten und die hässlichsten Bundesliga-Trikots 2011/2012: Die Beurteilungen der Jury

Die schönsten und die hässlichsten Trikots: Die Beurteilungen der Jury

Drei Erfolge in der Meisterschaft gegen Mainz, Augsburg und Bremen brachten den Glauben an die eigene Stärke zurück. “Wir haben uns selbst gezeigt, dass wir in einer Superverfassung sind“, sagte Abwehrspieler Neven Subotic mit Verweis auf das 2:0 in Bremen, wo sich der BVB in der zweiten Halbzeit nach dem Platzverweis für Ivan Perisic als geschlossene Einheit präsentierte. Der Aufwärtstrend bestärkt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in seiner Zuversicht: “Ich glaube nicht, dass wir sang- und klanglos scheitern. Aber irgendwann sollten wir anfangen, Spiele zu gewinnen.“

Ein Unentschieden beim Gruppenletzten hat Klopp als Minimalziel ausgegeben. Doch insgeheim liebäugeln Trainer und Team mit dem ersten Sieg in der Königsklasse. Damit könnte die Borussia verhindern, dass der Kontakt zu den Kontrahenten aus Marseille (6 Punkte) und London (4) schon zur Hälfte der Gruppenspiele verloren geht. Zur Freude von Klopp traten die zuletzt angeschlagenen Profis Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer am Dienstagmorgen den Flug nach Athen mit an. Es ist allerdings noch offen, ob sie zum Einsatz kommen können.

Dagegen fehlten der noch in Bremen umjubelte Torschütze Patrick Owomoyela (Muskelfaserriss) und Torjäger Lucas Barrios (Wirbelblockade). Beide konnten die Reise nicht antreten.

Nicht nur die sportliche Ausgangslage der beiden bisher sieglosen Teams sorgt für Brisanz. Kritische Äußerungen und Medienberichte in Deutschland über weitere Finanzhilfen für die kriselnde griechische Volkswirtschaft verärgerten viele Hellenen. Nicht zuletzt deshalb erwartet Klopp einen ungemütlichen Empfang für sein Team im Karaiskakis-Stadion. “Das wird wie ein Länderspiel. Die politische Situation überlagert das Sportliche. Ich glaube, die Griechen sind gerade nicht so wahnsinnig glücklich über die deutsche Bevölkerung“, sagte der Fußball-Lehrer der “Bild“.

Die Probleme der Griechen könnte der BVB auch nach der Partie zu spüren bekommen. Aufgrund eines geplanten Generalstreiks am Mittwoch und Donnerstag droht die Tour zu einer Odyssee zu werden. Noch ist unklar, ob die Mannschaft am Donnerstagmorgen die Rückreise nach Dortmund antreten kann. “Wir haben für alle Fälle einen Plan B und einen Plan C in der Tasche“, sagte Reiseorganisator Thomas Heß.

Eine verspätete Rückkehr will Trainer Klopp seinem Team mit Blick auf die Partie am Samstag gegen Köln unter allen Umständen ersparen. Dennoch hat der Club für den Fall der Fälle für Donnerstag einen Trainingsplatz in Athen gemietet.

Obwohl der angekündigte Generalstreik sogar die TV-Übertragung in Griechenland gefährden könnte, wollen sich die Profis des 38-maligen Landesmeisters Olympiakos Piräus nicht in ihrer Konzentration stören lassen. Die verpatzte Generalprobe des Titelverteidigers im Spitzenspiel bei AEK Athen (1:1) trübte jedoch die Stimmung.

Zudem bereitet der Ausfall von Schlüsselspieler David Fuster dem spanischen Trainer Ernesto Valverde Kopfzerbrechen. Dennoch räumt Ewald Lienen dem Gastgeber gute Chancen ein: “Wenn Olympiakos es schafft, die Dortmunder Offensive unter Kontrolle zu bringen, haben sie eine gute Chance zu gewinnen“, sagte der einstige Piräus-Trainer dem “Kicker“.

dpa

Kommentare