UEFA blendet Russen-Banner kurz ein

Wirbel um verbotene TV-Bilder

+
Dieses kriegerische Banner zeigten die russischen Fans vor dem Spiel gegen Polen

Hannover/Warschau - Bei der Fußball-EM gibt es verbotene TV-Bilder. Bei der brisanten Partie Polen - Russland war in kurzen Einblendungen auch ein umstrittenes Plakat der russischen Fans zu sehen.

Ein Flitzer im Stadion oder ein Plakat mit kriegerischer Botschaft - solche Szenen passen nicht in das Bild einer bunten, stimmungsvollen und friedlichen Fußball-Party. Sie sind auch der Europäischen Fußball Union (UEFA) bei der EM in Polen und der Ukraine ein Dorn im Auge. Der Verband hat eine Produktionsfirma mit der Erstellung des Fernseh-Weltbildes beauftragt und sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, unliebsame Dinge bewusst auszublenden. Die TV-Schere im Kopf funktioniert aber nicht durchgehend.

„Von einer Zensur würde ich nicht sprechen“, warnte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Mittwoch vor einer vorschnellen Schuldzuweisung. ARD-Kommentator Tom Bartels hatte am Dienstagabend vor Beginn der Partie Russland - Polen die TV-Zuschauer im Stil eines Radioreporters über ein provakantes Plakat informiert, das russische Fans im Warschauer Stadion entrollt hatten. Doch entgegen seiner Annahme hatte die Weltregie das kriegerische Banner zweimal eingeblendet. Das erklärten die UEFA und die ARD am Mittwoch.

Polnische Hooligans greifen russische Fans an

Polnische Hooligans greifen russische Fans an

„Das Plakat wurde einmal vor und einmal während der Nationalhymnen jeweils kurz gezeigt. Unser Reporter hat das nicht mitbekommen“, erklärte ARD-Sprecher Birand Bingül. Insgesamt zeigten sich ARD und ZDF mit der Arbeit der UEFA-Produktionsfirma sehr zufrieden. „Die Qualität das Bildangebots ist sehr gut“, erklärte Bingül. „Vor allem die Zeitlupen-Studien sind beeindruckend“, ergänzte Gruschwitz.

32 HD-Kameras filmen die EM-Spiele ab. Der technische und logistische Aufwand ist erheblich. Rund 1500 Personen sind im Internationalen Sendezentrum (IBC) in Warschau und in den acht Stadien im Einsatz. Fünf Regisseure, darunter der Deutsche Knut Fleischmann, stellen das internationale Bildmaterial zusammen. Sie bestimmen letztlich, was der TV-Zuschauer sieht und was er nicht sieht.

Denn nicht alles, was im Stadion passiert, wird auch gezeigt. Zu den verbotenen TV-Bildern gehörte bei der EM der Flitzer, der bei der Partie Kroatien - Irland über den Rasen lief und den kroatischen Trainer Slaven Bilic knutschte. Die meisten Menschen sahen das Foto dazu erst am nächsten Tag in der Zeitung.

Die Möglichkeiten von ARD/ZDF, mit ihren zehn eigenen Kameras das Weltbild zu ergänzen, sind begrenzt. Die Kameras sind zumeist für Interviews vorgesehen und müssen an bestimmten Stellen im Stadien aufgebaut werden. Eine freie Positionswahl gibt es nicht. Zudem sind beide Sender nicht bei jedem Spiel mit eigenen Kameras vertreten.

„Wenn wir die journalistische Notwendigkeit sehen und die technische Möglichkeiten haben, zeigen wir auch eigene Bilder“, versicherte Gruschwitz. Er erinnerte an die EM 2008, als das Weltbild die Bengalo-Feuer im Stadion ausblendete. Das ZDF dennoch Bilder zeigte.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare