Löw über Abschied und seinen Tanz-Jubel

+
Joachim Löw auf der Tribüne beim Spanien-Sieg gegen Irland

Danzig - Bundestrainer Joachim Löw hat sich vor dem EM-Vorrundenabschluss überraschend zu seiner Zukunft nach Ablauf seines bis 2014 laufenden Vertrages beim DFB geäußert.

„Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem beide Seiten oder auch ich das Gefühl habe, dass es eine Veränderung geben muss. Veränderungen müssen manchmal stattfinden“, sagte der 52 Jahre alte Erfolgscoach im Bild-Interview (Samstag-Ausgabe).

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Und irgendwann werde der Zeitpunkt kommen, „an dem andere neue Ideen haben, neue Reize setzen müssen und ich gleichzeitig sage: “Jetzt ist alles ausgereizt, was möglich war.' Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem ich sage: 'Ich brauche eine neue Herausforderung, eine andere Art von Motivation'„, betonte der Bundestrainer. Wann das sein wird, ließ Löw offen: `Das weiß ich nicht. Aber ich glaube, dass ich schon in der Lage sein werde, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen. Aber dann will ich auch auf eine gute Zeit zurückblicken können. Und das kann ich bislang. Nach der EM ist erst einmal die WM 2014 in Brasilien mein nächstes Ziel.“

Im Interview mit der Münchner tz äußerte sich Löw ähnlich. "Ich habe einen Vertrag bis 2014, und das nächste große Ziel ist dann die WM in Brasilien. Ich lebe aber gerade nur im Jetzt und Hier und schaue auf Dänemark. Zu mehr bin ich nicht in der Lage."

Löw hat sich gegenüber der tz auch zu seinem "Tanz-Jubel" im Spiel gegen die Niederlande geäußert. Dieser sei spontan entstanden. "Ich bin ja auch überhaupt kein Tänzer, das ist gar nicht mein Ding. Ich habe auch noch nie einen Tanzkurs gemacht und würde mich da auch immer gegen sträuben. Und zwar mit aller Macht."

sid/tz

"Gomez ein Ballett-Tänzer": Neue Pressestimmen u.a. aus Holland, Spanien, Russland

"Gomez ein Ballett-Tänzer": Neue Pressestimmen u.a. aus Holland, Spanien, Russland

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare