So etwas sei "nicht unüblich"

TV-Ärger: UEFA nimmt Stellung

+
Diese Szene sorgt für Ärger

Charkow/Berlin - Wegen einer nachträglich in die TV-Übertragung geschnittenen Szene mit Joachim Löw und einem Balljungen ist die Empörung groß. Jetzt haben ZDF und UEFA Stellung genommen.

Kaugummi kauend schlendert Joachim Löw von hinten auf einen Balljungen zu. In bester Lausbubenmanier stupst der Bundestrainer dem Burschen in Charkow den Ball aus dem Arm. Diese harmlose Aktion sorgt nun für Ärger - aber nicht für Löw, sondern für die Europäische Fußball-Union. Die UEFA schnitt die Szene in der 22. Minute in die Live-Übertragung der EM-Partie gegen die Niederlande (2:1), obwohl sie sich bereits vor dem Match abgespielt hatte.

Die UEFA hat eine Produktionsfirma mit der Erstellung des Fernseh-Weltbildes beauftragt und sieht sich nun mit Vorwürfen der Manipulation und Zensur konfrontiert. Motive wie Flitzer im Stadion oder provokative Plakate passen nicht ins Bild des Verbandes. Die EM in Polen und der Ukraine soll eine stimmungsvolle Party sein.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte ZDF und UEFA auf, „die Manipulation der Fernsehbilder“ umgehend aufzuklären. „Die Öffentlichkeit hat über die Gebührenzahler hinaus Anspruch auf eine authentische Berichterstattung und Aufklärung darüber, ob es tatsächlich manipulierte Bilder gegeben hat“, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken.

Nackte mit Bodypaintings und enge Polska-Tops: So sexy ist die EM - Mit neuen Fotos

Sie zieht sich gleich aus: So sexy war die letzte EM

Die UEFA bestätigte den Vorgang und verwies auf die alleinige Verantwortlichkeit des für das Spiel zuständigen Regisseurs des Weltbildes. „Es ist nicht unüblich, dass solche Szenen auch mal in die Live-Übertragung eingespielt werden“, sagte ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union. Die UEFA könne diese Vorgänge aber aktuell nicht kontrollieren und steuern.

Die UEFA bestritt, unliebsame Motive bewusst auszublenden. Feuerwerkskörper oder Fahnen seien stets auch auf den TV-Bildern zu sehen gewesen, betonte der Verbandssprecher.

ARD-Teamchef Jörg Schönenborn nahm den Verband in Schutz. „Die Kritik an der UEFA insgesamt ist überzogen, wir arbeiten mit ihr sehr gut zusammen. Natürlich wäre für uns jede Form von Zensur oder Manipulation nicht tragbar“, erklärte er. Die ARD habe der UEFA „sehr deutlich gemacht, dass das deutsche Publikum erwartet, dass live drin ist, wenn live drauf steht. Live ist live und muss live bleiben.“

In Deutschland sahen mehr als 27 Millionen Zuschauer an den Bildschirmen, wie der Bundestrainer am Mittwochabend beim Stand von 0:0 auf den Balljungen zuschlenderte. „War das nicht vor dem Spiel?“, fragte Löw später etwas irritiert in die ZDF-Kamera.

Die UEFA hatte bei einer weiteren Szene eine schlechte Figur abgegeben. So bekamen TV-Zuschauer von zwei Protestplakaten gegen Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland Ukraine nichts mit. Das Banner von zwei Grünen-Abgeordneten brachte erst ZDF-Kommentator Rethy zur Sprache.

dpa

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare