Hertha hält an gesperrtem Kobiaschwili fest

+
Lewan Kobiaschwili ist für sieben Monate gesperrt worden

Berlin - Hertha BSC setzt trotz der vom DFB verhängten Sieben-Monate-Rekordsperre für Lewan Kobiaschwili weiter auf den Georgier.

 „Wir werden Kobi nicht fallen lassen, planen mit ihm für die Rückrunde“, sagte der Berliner Manager Michael Preetz der Bild-Zeitung: „Er gehört weiterhin zum Kader und wird mittrainieren.

Kobiaschwili war am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) zu einer Sperre von siebeneinhalb Monaten bis zum 31. Dezember verurteilt worden. Der Rekord-Ausländer der Bundesliga (336 Spiele) hatte zugegeben, den Schiedsrichter nach dem chaotischen Relegations-Rückspiel am 15. Mai bei Fortuna Düsseldorf (2:2) geschlagen zu haben.

sid

Irre Fan-Randale in der Relegation

Irre Fan-Randale in der Relegation

Kommentare