Mehrere Kandidaten für das Kölner Präsidentenamt

Köln - In der Bundesliga steckt der 1. FC Köln tief im Abstiegskampf. Nun droht auch die Wahl eines neuen Präsidiums zur Kampfabstimmung zu werden, Ex-Profi Thielen hat seinen Hut auch in den Ring geschmissen.

Rechtzeitig vor der außerordentlichen Mitgliederversammlung des 1. FC Köln am kommenden Montag hat der frühere FC-Profi Karl-Heinz Thielen seine Kandidatur als Präsident bestätigt. “Wir möchten durch unsere Kandidatur die sportliche und finanzielle Talfahrt des 1. FC Köln stoppen und den Verein in eine erfolgreiche Zukunft führen“, hieß es in einer schriftlichen Erklärung des Teams um den ehemaligen Vize-Präsidenten und Geschäftsführer des Clubs.

Man habe den Verwaltungsratsvorsitzenden Werner Wolf gebeten, Standpunkte und Pläne den Mitgliedern bei der Versammlung erklären zu dürfen. Thielen hatte den früheren FC-Vizepräsidenten Bernd Steegmann und Verwaltungsratsmitglied Franz-Josef Wernze als seine künftigen Stellvertreter mit ins Boot genommen. Vorherige Werbeveranstaltungen halte man nicht für nötig, hieß es weiter.

Heiße Reporterinnen: Da bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Der Verwaltungsrat hatte vor drei Wochen einen neuen Vorstand mit dem ehemaligen Manager der Leverkusener Bayer AG, Werner Spinner, Markus Ritterbach und dem früheren Nationaltorhüter Toni Schumacher vorgeschlagen. Somit könnte es zu einer Kampfkandidatur kommen, wenn das Team um Spinner bei der Versammlung zweimal nicht die Stimmen-Mehrheit erhält.

Die Neuwahl des Präsidiums wird nötig, weil Wolfgang Overath sowie seine Stellvertreter Jürgen Glowacz und Friedrich Neukirch am 13. November 2011 überraschend zurückgetreten waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare