Tanner: Deutliche Kritik an Hoffenheim-Kurs

+
Ernst Tanner

München - 1899 Hoffenheim sorgt wieder für Diskussionsstoff. Sportlich steht der Emporkömmling aus dem Kraichgau ganz unten. Außerdem kritisiert Ex-Manager Tanner den Einfluss von Beratern auf Mäzen und Milliardär Hopp.

Ausgerechnet zum Amtsantritt von Andreas Müller hat Ernst Tanner als Ex-Manager von 1899 Hoffenheim den Einfluss von Beratern beim Fußball-Bundesligisten angeprangert. „Wir waren aus meiner Sicht schon auf einem ordentlichen Weg, aber es war auch für uns schon schwierig, wenn man ständig von Kräften aus dem Hintergrund, vornehmlich Beratern, die ihre eigenen Interessen vertreten, Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommt. Das ist eigentlich das Grundübel in Hoffenheim“, sagte er in einem Interview des Internetportals fussball.de.

1899-Mäzen Dietmar Hopp war schon oft eine zu große Nähe zu Spielerberater Roger Wittmann, Geschäftsführer von Rogon, nachgesagt worden. Tanner nannte diesen Namen nicht, meinte aber: „Ich glaube, dass es in dieser Konstellation auf Sicht nicht gut gehen kann, weil der Verein letztlich autonom bleiben muss. Er muss selber entscheiden können und darf sich nicht in die Abhängigkeit irgendwelcher Berater geben.“

Der 45-Jährige kritisierte auch den Schlingerkurs Hopps und seines Clubs. „Wir hatten zuletzt einen ganz anderen Auftrag. Nämlich die Financial-Fairplay-Richtlinien zu erfüllen und nach und nach die Jugend einzubauen... Das wurde in dieser Saison aber nun völlig über den Haufen geworfen“. Vor der Saison hat sich Hoffenheim mit elf Neuzugängen verstärkt, unter anderem mit dem spanischen Talent Joselu für eine Ablöse von sechs Millionen Euro und dem ablösefreien Ex-Nationaltorwart Tim Wiese (30).

Derweil hat der neue Manager Müller seine Arbeit aufgenommen. „Zunächst geht es nun für alle Beteiligten darum, der Mannschaft zu helfen, damit sie so schnell wie möglich ihre wahren Qualitäten abruft und punktet. Dabei werde ich dem Trainerteam mit Rat und Tat zur Seite stehen“, wurde Müller, der zuletzt als Spielerberater für GoalSky tätig war, vor der Partie am Sonntag gegen Hannover 96 in einer Pressemitteilung zitiert.

Darin äußerte sich erstmals auch Geldgeber Hopp zum neuen Sportchef: „Von Beginn an war vereinbart, dass wir es Markus Babbel überlassen darüber zu entscheiden, wie lange er die Doppelfunktion ausüben möchte. Ende August hat er uns darüber informiert, dass er sich voll auf das Traineramt konzentrieren möchte.“ Müller habe alle Beteiligten mit seinen Vorstellungen und seiner Persönlichkeit „voll überzeugt“.

Der gebürtige Stuttgarter war von 2006 bis 2009 Manager beim FC Schalke 04. Er wird an diesem Donnerstag offiziell im Trainingszentrum in Zuzenhausen vorgestellt. Nach Tanners Rauswurf am 22. März agierte Markus Babbel als Trainer und Manager, gibt aber letzteren Posten jetzt auf. Tanner leitet derzeit das Nachwuchsprojekt bei Red Bull Salzburg, wo auch der Ex-Hoffenheimer Coach Ralf Rangnick tätig ist.

dpa

Kommentare