Mangelnde Solidarität

VfB kritisiert Liga-Konkurrenten

+
Fredi Bobic (l.) und Bruno Labbadia fehlt die Solidarität der Liga-Konkurrenten.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat sich über die mangelnde Unterstützung der restlichen 17 Bundesliga-Vereine bitter beklagt. Hintergrund sind problematische Spielansetzungen wegen der Europa League.

 „Von Solidarität wird viel geredet, aber nicht gehandelt. Da wird es uns schwer gemacht“, kritisierte Sportdirektor Fredi Bobic am Donnerstag die Konkurrenten. „Das wirft auf die Liga kein gutes Licht. Das ist eine große Belastung für uns“, ergänzte VfB-Trainer Bruno Labbadia.

Hintergrund des Stuttgarter Ärgers ist die Verlegung des Play-off-Rückspiels für die Europa League vom 30. auf den 28. August bei Dynamo Moskau. Dadurch muss der VfB innerhalb von 48 Stunden zweimal antreten, da für Sonntag (26. August) das Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg terminiert ist. Die Schwaben hatten auf ein Entgegenkommen der anderen Vereine und auf eine Vorverlegung der Wolfsburg-Partie auf Samstag gehofft. Es habe aber bei etlichen Telefonaten „viele Begründungen“ gegeben, sagte Bobic frustriert.

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Auch sein Sportdirektor-Kollege Jochen Schneider hatte zuvor schon im kicker die Brisanz einer derartigen Entscheidung verdeutlicht: „Es ist ja nicht so, dass es ein x-beliebiges Gruppenspiel ist. Der Ausgang dieser Partie ist nicht mehr auszugleichen.“ Ein Aus der Stuttgarter wäre für die deutschen Vertreter im Europapokal auch ein Nachteil mit Blick auf die Fünfjahreswertung der UEFA. Der Europäischen Fußball-Union wollte Bobic indes keinen Vorwurf machen. „Die Uefa hat sich korrekt verhalten, auch wenn das fernab jeder Logik ist“, sagte Bobic. Auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) habe „sich bemüht und viel probiert. Die DFL hat sich aber nicht in der Lage gesehen, das zu bestimmen.“ Dynamo Moskau wiederum hatte einen Vorschlag des VfB abgelehnt, das Heimrecht zu drehen.

Das Hinspiel findet nun am 22. August (18. 15 Uhr/Kabel eins) in Stuttgart statt. Gezwungen war die UEFA zur Verlegung von Donnerstag auf Dienstag, da sich Dynamo und ZSKA Moskau derzeit ein Stadion teilen und auch ZSKA in den Play-offs zur Europa League steht. Der Mittwoch wiederum ist für die Champions League reserviert. Sein erstes Pflichtspiel bestreitet der VfB am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Sechstligisten Falkensee-Finkenkrug.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare