23 Spieler bei Hertha-Trainingsauftakt

+
Andreas Ottl (v.l.), Christian Lell, Neuzugang, Torwart Thomas Kraft, Levan Kobiashvili und Neuzugang Maik Franz

Berlin - Rückkehrer Hertha BSC ist mit 23 Spielern in die Vorbereitung auf die Bundesliga gestartet. Trainer Markus Babbel verkündet nach dem sofortigen Wiederaufstieg seine neuen Ziele.

Mit vorerst 23 Spielern und vorsichtigem Optimismus ist Rückkehrer Hertha BSC in die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison gestartet. Nach einer knapp zweistündigen Trainingseinheit, an der auch die vier Berliner Neuzugänge teilnahmen, verkündete Markus Babbel seine Zielsetzung nach dem unfreiwilligen, aber erfolgreichen Jahr in der 2. Liga. “Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben“, betonte der Coach, warnte aber auch vor zu hohen Erwartungen: “Hauptziel muss ganz klar der Klassenerhalt sein. Es wäre vermessen, als Aufsteiger von irgendwelchen Meisterschaften oder Pokalsiegen zu träumen.“

Wo die Fußball-Stars Urlaub machen

Wo die Fußball-Stars diesen Sommer Urlaub machten

Zugleich stellten Babbel und Manager Michael Preetz die neuen Spieler Andreas Ottl, Thomas Kraft, Maik Franz und Tunay Torun vor. “Wir haben Spielertypen geholt, die in die Mannschaft passen und uns weiterbringen“, betonte Babbel und lobte seinen Kader - wenn auch erst einmal vorsichtig: Die Spieler “schauen gut aus, aber die genauen Werte habe ich noch nicht“.

Zuvor hatte der Coach 23 Profis auf dem Hertha-Trainingsplatz zur ersten Einheit nach dem Urlaub empfangen. Vor rund 600 Fans beschränkte sich Abwehrspieler Franz, der am Freitag einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben hatte, auf Einzeltraining. Nach einem Fußbruch vor zehn Wochen ist der ehemaligen Frankfurter noch nicht topfit. “An ein komplettes Mannschaftstraining muss ich erst herangeführt werden. Das wird wohl noch eine Woche dauern.“

Aus dem Hertha-Kader fehlten am Samstag Rob Friend, Adrian Ramos und Fabian Lustenberger. Letzterer weilte noch bei der U21-EM, wo er am Samstagabend mit der Schweiz im Finale gegen Spanien stand. 

dpa 

Kommentare