EU-Verfahren

Real-Präsident wittert Verschwörung

+
Real-Präsident Perez ist der Meinung, dass eine Kampagne gegen den spanischen Fußball läuft

Madrid - Die Sportwelt in Spanien hat empört auf die Entscheidung der EU-Kommission reagiert, ein Verfahren wegen angeblicher illegaler Staatshilfen für spanische Fußballclubs einzuleiten.

„Da läuft eine Kampagne gegen den spanischen Fußball“, meinte der Präsident von Real Madrid, Florentino Pérez.

Der Clubchef wies den Verdacht der EU-Behörde zurück, der spanische Rekordmeister erhalte aufgrund seines rechtlichen Status steuerliche Vergünstigungen. Das Gegenteil sei der Fall, sagte Pérez am Donnerstag bei einem Treffen der Nachrichtenagentur Europa Press. Der Rechtsstatus als Verein bringe Real finanzielle Nachteile.

Der Präsident der obersten spanischen Sportbehörde (CSD), Miguel Cardenal, hielt der EU-Kommission vor, dem Ansehen des Fußballs und des Sports in Spanien einen schweren Schaden zugefügt zu haben. Die Fußballclubs in Spanien hätten eine größere Steuerlast zu tragen als die Vereine in anderen europäischen Ländern. Die EU-Kommission hatte ein Verfahren gegen sieben spanische Fußballclubs mit Real Madrid und den FC Barcelona an der Spitze wegen des Verdachts eingeleitet, unzulässige Hilfen vom Staat bekommen zu haben.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare