Solbakken streicht prominente Spieler

+
Stale Solbakken greift durch

Köln - Stale Solbakken greift durch: Der Trainer des 1. FC Köln hat am Dienstag vier Spieler aus dem Kader für das Duell gegen Werder Bremen am Samstag geworfen - darunter sind auch prominente Profis.

Milivoje Novakovic, Petit, Kevin Pezzoni und Andrezinho werden nicht mit ins zweitägige Trainingslager des FC reisen, sondern müssen am Geißbockheim mit den U-Mannschaften des Klubs trainieren.

„Es bringt nichts, mit ihnen zu reden, wenn sie enttäuscht sind, das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Sie sollen in Ruhe nachdenken“, sagte Solbakken. Am Freitag will der Norweger das Gespräch mit den Aussortierten suchen. Zudem zählte der Trainer seinen Kapitän Pedro Geromel öffentlich an. „Er weiß selbst, dass er in den letzten beiden Spielen nicht seine Leistung gebracht hat“, sagte der 44-Jährige, verzichtete aber darauf, dem Innenverteidiger aus Brasilien die Kapitänsbinde zu entziehen. „Er ist mein Kapitän, weil er in der Startelf steht“, sagte Solbakken vieldeutig.

Die bizarren Marotten der Fußballstars

Die bizarren Rituale der Fußballstars

Die Sanktionen waren Solbakken wohl unter anderem von FC-Geschäftsführer Claus Horstmann auferlegt worden, der vor der Mannschaft auf dem Rückweg vom Bundesliga-Spiel beim FC Augsburg (1:2) im Bus eine Brandrede gehalten hatte. „Drastische Veränderungen in der Mannschaft und in der Trainingsvorbereitung für das Spiel gegen Bremen“ hatte Horstmann am Sonntag angekündigt. Solbakken kam ungeschoren davon, obwohl intensiv über seine Ablösung spekuliert worden war.

Die beiden Trainingseinheiten am Dienstag fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die abstiegsbedrohten Rheinländer wollen sich im ostwestfälischen Marienfeld auf die letzten sechs Saisonspiele einstimmen.

Der FC schwebt in akuter Abstiegsgefahr, nach jetzigem Stand würde es zu einem Relegationsduell mit dem Zweitligisten Fortuna Düsseldorf um einen Platz im Oberhaus kommen. Nur zwei Punkte trennen die Kölner sechs Runden vor Schluss noch von einem direkten Abstiegsplatz, zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge mit insgesamt 3:12 Toren.

sid/dpa

 

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Kommentare