Herzinfarkt

Schock! Villarreal-Coach (54) gestorben

+
Trauer in Spanien: Manuel Preciado ist im Alter von 54 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

Valencia - Der spanische Fußball steht unter Schock: Im Alter von 54 Jahren erlag Trainer Manuel Preciado, neuer Coach des Erstliga-Absteigers FC Villarreal, einem Herzinfarkt.

Spanien steht unter Schock, und auch FIFA-Präsident Joseph S. Blatter ist tief betroffen: „Der Tod von Manuel Preciado ist eine sehr traurige Nachricht für den Fußball“, twitterte der Schweizer Chef des Fußball-Weltverbandes, nachdem am frühen Donnerstagmorgen die Nachricht vom Ableben des künftigen Cheftrainers des spanischen Zweitligisten FC Villarreal bekannt geworden war. Im Alter von 54 Jahren erlag Preciado einem Herzinfarkt.

Der Fußballlehrer wurde tot in seinem Hotelzimmer in Valencia aufgefunden. Am Freitag sollte Preciado, der als Aufstiegsspezialist in Spanien galt, bei Villarreal als neuer Cheftrainer vorgestellt werden. Er stand zuvor unter anderem in Diensten von Sporting Gijon, Racing Santander und UD Levante. „Wir stehe alle unter Schock“, sagte der spanische Weltmeister-Trainer Vicente del Bosque im Quartier des WM- und EM-Titelträgers in Danzig: „Er war ein Mann des Fußballs und stand für die besten Werte dieser Sportart. Ich kann nicht glauben, was passiert ist.“

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Preciado galt als charistmatischer Coach, dessen buschiger Schnurrbart und seine sonore Stimme zu seinen Markenzeichen gehörten. Allerdings hatte das Leben schwere Prüfungen für ihn bereit. Seine Frau starb an Krebs, sein Sohn verunglückte bei einem Verkehrsunfall tödlich. Zuletzt musste er den Verlust seines Vaters verkraften. In einem Interview hatte er einmal erklärt: „Das Leben war nicht immer einfach für mich. Ich hätte mich dem Schicksal ergeben und mich selbst erschießen können, oder ich hätte weiterkämpfen und weitermachen können. Ich habe mich für die zweite Alternative entschieden.“

Bekannt wurde Preciado vor zwei Jahren nach einem Wortgefecht mit Real Madrids Startrainer Jose Mourinho, nachdem der exzentrische Portugiese dem damaligen Team von Preciado, Sporting Gijon, vorgeworfen hatte, es sei zu schwach für den Real-Konkurrenten FC Barcelona. Später wurde der Streit beigelegt. „Manolo war immer ein angesehener Gegner. Er hatte alles, was ich an Menschen und Sportlern schätze. Eine große Fußball-Persönlichkeit hat uns verlassen“, teilte Mourinho in einer Erklärung zum Tod von Preciado mit.

sid

Kommentare