Schnitzler greift Ex-Kollegen an

+
René Schnitzler ist noch bis September 2013 gesperrt.

Hamburg - Der wegen seiner Verstrickung im Fußball-Wettskandal gesperrte Profi René Schnitzler wirft seinen früheren Kollegen Scheinheiligkeit vor. Außerdem gibt er Einblick in seine Spielsucht.

“Definitiv ist sich dort jeder selbst der Nächste. Kein Mensch freut sich, wenn der Konkurrent ein Tor schießt, keiner freut sich, wenn ein anderer gut spielt. Dass man auf der Bank aus Anstand aufspringt und das Tor beklatscht, ist selbstverständlich, aber nicht ehrlich“, sagte der frühere Profi des FC St. Pauli der Tageszeitung Die Welt (Donnerstag).

Schnitzler ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bis zum 30. September 2013 gesperrt worden. Der 26-Jährige hatte eingeräumt, für fünf Meisterschaftsspiele im Zeitraum von Mai bis November 2008 Absprachen mit einem niederländischen Wettpaten getroffen zu haben. Für vier Partien will er nach eigenen Aussagen Geldbeträge von insgesamt 100 000 Euro erhalten haben, um die Ergebnisse zu beeinflussen. Manipuliert habe er in den Spielen jedoch nicht, sagte Schnitzler.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Das Geld habe er für seine Spielsucht im Kasino gebraucht, berichtete der gebürtige Mönchengladbacher. Charakterschwach sei er deshalb aber nicht, meinte er und beteuerte: “Spielsucht hat nichts mit dem Charakter zu tun. Es ist eine Krankheit.“ Derzeit befindet sich der Ex-Profi in Therapie. Seine Schulden gab er mit 170 000 Euro an. Schnitzler rät Profi-Vereinen, größere psychologische Hilfe anzubieten.

dpa

Kommentare