"Wenn man es liest, ist man erschrocken"

Schluss? Heynckes relativiert Aussage

+
Wann endet seine Zeit beim FC Bayern? Jupp Heynckes lässt das offen

München - Ein Interview, in dem Jupp Heynckes sein Karriere-Ende angedeutet hat, hat für Wirbel gesorgt. Nun relativiert der Bayern-Trainer seine Aussagen.

"Wir haben einen Zwei-Jahres-Vertrag, der endet am 30. Juni 2013. Und dann geht wieder ein Lebensabschnitt zu Ende", erklärte Jupp Heynckes in einem ausführlichen Interview. Dieses ist am Samstag in der Süddeutschen Zeitung erschienen. Die vorab veröffentlichten Aussagen sorgten aber schon am Freitag für Wirbel.

Am Samstag relativierte Heynckes seine Aussagen. "Zunächst einmal ist es ein lesenswertes Interview, das wahnsinnig viele Dinge beinhaltet", erklärte er bei Liga total!. "Und ich kann verstehen, dass meine Aussagen Interpretationsspielraum zulassen. Wenn man es liest, ist man erst mal erschrocken – das kann ich verstehen."

50 Jahre Bundesliga: Die besten Momente in Bildern

50 Jahre Bundesliga: Die besten Momente in Bildern

Heynckes bei Liga total!weiter: "Ich bin ein Mensch, der Emotionen hat – und auch Gefühle. Diese habe ich in dem Interview zum Ausdruck gebracht. Unter Umständen geht am Saisonende ein Lebensabschnitt zu Ende, der kann aber auch 2014 erst zu Ende gehen. Wer mich kennt, weiß, dass ich diese Saison mit großem Engagement und großer Leidenschaft angehe."

Einen Verbleib über das Saisonende hinaus schließt Heynckes nicht kategorisch aus. "Wir haben einen klare Abmachung, Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstand und ich, dass wir uns im Frühjahr zusammensetzen. Ich entscheide ja nicht alleine, man muss dann auch die sportliche Situation berücksichtigen."

Der Bayern-Trainer lässt sich und dem Verein alle Optionen offen - und macht die Entscheidung auch vom Verlauf der kommenden Monate abhängig. "Wir wollen jetzt erst mal die Saison spielen, im Frühjahr entscheiden wir dann, wohin die Reise geht. In meinem Alter hat man schon alles erlebt – das nehme ich ganz locker!"

al.

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Kommentare