Schalker B-Elf schlägt Haifa

+
Souveräner Sieg: Eine B-Mannschaft des FC Schalke 04 hat sich zum Abschluss der Gruppenphase der Europa League keine Blöße gegeben.

Berlin/Haifa - Souveräner Sieg: Eine B-Mannschaft des FC Schalke 04 hat sich zum Abschluss der Gruppenphase der Europa League keine Blöße gegeben.

3:0 (1:0) gewann der Bundesliga-Dritte, dessen Weiterkommen in die nächste Runde als Gruppensieger bereits feststand, das Auswärtsspiel bei Maccabi Haifa. Jurica Buljat traf nach acht Minuten ins eigene Netz. Ciprian Marica gelang in der 83. Minute das 2:0, den letzten Treffer erzielte Andreas Wiegel in der Nachspielzeit (90.+2). Den vierten Erfolg der Gelsenkirchener in der Gruppe J rettete in der 78. Minute Timo Hildebrand, als er einen Handelfmeter von Yaniv Katan hielt. Anders als der FC Bayern und Leverkusen in der Champions League, die bereits für das Achtelfinale qualifiziert in ihren letzten Spielen Niederlagen hinnahmen, holte Schalke damit weitere wichtige Punkte für die Bundesliga im Kampf um die internationalen Plätze in den UEFA-Wettbewerben.

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

“Es hat einfach gut getan, mal wieder mit den Profis in der ersten Mannschaft spielen zu dürfen“, sagte Matchwinner Hildebrand. “Im Hinblick auf das Sechzehntelfinale war es heute wichtig, sich den anderen Teams trotz der vielen Spielerwechsel sportlich zu präsentieren“, sagte Christoph Metzelder. “Es ist keine einfache Situation für die jungen Spieler, die sonst nicht so oft zum Einsatz kommen - aber sie haben heute von der ersten bis zur letzten Minute Gas gegeben“, sagte Schalkes Manager Horst Heldt.

Cheftrainer Huub Stevens hatte die Reise nach Israel nicht mit angetreten, weil er kurz vor dem Abflug die Nachricht erhalten hatte, dass seine Mutter Mia ernsthaft erkrankt sei. Sein Assistent Seppo Eichkorn wurde so zum zweiten Mal in dieser Saison zum Chef befördert. Er hatte dieses Amt auch beim 0:2 in Leverkusen ausgeübt, nachdem Ralf Rangnick überraschend zurückgetreten war. Eichkorn, ein alter Fuchs im Geschäft, schickte eine Mannschaft auf das Spielfeld des Haifa-Stadions, die im Vergleich zum 2:1 bei Hertha BSC in Berlin am Freitag auf neun Positionen umgestellt war. Im Tor kam Timo Hildebrand zu seiner Premiere bei den Schalker Profis.

Fünf Nachwuchsspieler auf der Schalker Bank

Dass dies eine B-Elf wäre, bestritt Eichkorn. “Das sind elf Schalker Profis, die gewinnen wollen. Ich bin überzeugt, sie machen ihre Sache gut“, sagte er vor dem Anpfiff. Elisha Levy, der Trainer des israelischen Meisters, sah für sein Team wenig Chancen. “Schalke würde sogar mit der B-Jugend gewinnen“, sagte er. Seine Mannschaft, ihres Zeichens israelischer Meister, steckt momentan in einer Krise, steht in der heimischen Liga nur im Mittelfeld der Tabelle und vergab mit der Niederlage die Chance, sich vor den Gruppenkonkurrenten Steaua Bukarest und AEK Larnaka für die Runde der besten 32 Teams im Februar zu qualifizieren.

Bei den “Knappen“ wurde sogar Torwart Lars Unnerstall, der bis vor kurzem als Vertreter des verletzten Ralf Fährmann möglichst viel Spielpraxis sammeln sollte, geschont. Er war mit anderen Stammspielern wie Raúl, Huntelaar, Holtby, Fuchs, Papadopoulos, Jones zu Hause geblieben. So kam wie angekündigt Hildebrand zum Debüt, zwei Monate nach seiner Verpflichtung war es der erste Einsatz des früheren Nationaltorwarts bei den Profis nach fünf Spielen in der zweiten Schalker Regionalliga-Mannschaft. Dazu kamen einige Einsätze in der europäischen Nachwuchsrunde, obwohl Hildebrand mit 32 Jahren wohl kaum noch als Talent bezeichnet werden kann. Der Ex-Stuttgarter und ehemalige Hoffenheimer strahlte Ruhe aus und hielt auch den vom eingewechselten Profi-Neuling Alban Sabah verursachten Strafstoß. Eventuell erhält er am Samstag gegen Bremen den Platz auf der Ersatzbank.

Dort saßen in Haifa neben Routinier Mathias Schober fünf junge Spieler von Schalke II. Keiner der Nachwuchskräfte hatte vorher in der Bundesliga gespielt. Die Talente sahen einen ordentlichen Auftritt ihre älteren Kollegen. Ciprian Marica stellte mit seiner Schnelligkeit die Maccabi-Abwehr vor größere Probleme, der Rumäne bereitete das 1:0 vor. Im Mittelfeld bot Alexander Baumjohann eine ansprechende Leistung und übertraf Julian Draxler, der zu viele Chancen ungenutzt ließ. Die Abwehr um Kapitän Benedikt Höwedes hatte keine große Mühe, die Israelis in Schach zu halten. Ohne zu glänzen, hatten die Königsblauen den Sieg durchaus verdient.

dapd

Mehr zum Thema

Kommentare