Schalke schließt mit Sieg gegen Augsburg zur Spitze auf

+
Schalkes Torschütze Raul bejubelt den Treffer zum 3:1.

Gelsenkirchen - Mit einem 3:1 (1:0) gegen den FC Augsburg hat der FC Schalke 04 eine Woche nach der Derby-Niederlage in Dortmund wieder zur Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga aufgeschlossen.

Vor 58.641 Zuschauern in der Schalke-Arena stellten der Österreicher Christian Fuchs mit seinem zweiten Saisontor in der 66. Minute und Raúl mit seinem sechsten Treffer in der 84. Minute den Sieg für die Gelsenkirchener sicher. Klaas-Jan Huntelaar hatte den Pokalsieger mit einem per Hacke erzielten Treffer in der 16. Minute in Führung gebracht. Es war das 13. Saisontor des Niederländers, der in der Torjägerliste der Liga zusammen mit dem Münchner Mario Gomez den ersten Platz einnimmt.

Heiße Reporterinnen: Da bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Die Westfalen verpassten gegen den harmlosen Aufsteiger einen höheren Erfolg und mussten in der 48. Minute sogar das 1:1 durch das vierte Saisontor von Sascha Mölders hinnehmen. Aber sie beendeten die Woche schließlich erfreulich. Am Donnerstag hatten sich die Königsblauen mit einem 2:1 gegen Steaua Bukarest vorzeitig für die nächste Runde in der Europa League qualifiziert. Am Sonntag verbesserten sie sich an Bremen vorbei auf Platz vier der Bundesliga, mit nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern und je zwei Zählern weniger als Dortmund und Gladbach.

“In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt, aber versäumt, das zweite Tor nachzulegen“, sagte Torschütze Fuchs. “Das 2:1 ist dann zum richtigen Zeitpunkt gefallen.“ Augsburgs Torwart Mohamed Amsif gab sich selbstkritisch: “Den Schuss zur Schalker Führung hätte ich halten müssen, ganz klar. Uns fehlt vielleicht die Cleverness, aus wenigen Chancen mehr zu machen.“

Stevens bringt drei neue Spieler

Schalke-Trainer Huub Stevens hatte seine Startelf im Vergleich zum Sieg gegen Bukarest auf drei Positionen verändert. Für Kyriakos Papadopoulos und Jermaine Jones, die beide wegen einer fünften Gelben Karte gesperrt waren, sowie für Alexander Baumjohann spielten Christoph Metzelder, Christoph Moritz und Teemu Pukki von Beginn an. Der quirlige Finne Pukki leistete die Vorarbeit zum 1:0, als er eine Hereingabe von Außenverteidiger Christian Fuchs an Huntelaar weiterleitete, der aus sechs Metern vollendete. Amsif im Tor des Tabellenletzten, der fünf Jahre lang das Schalker Trikot getragen hatte, war machtlos gegen den exakt getroffenen Ball des Torjägers.

Achtmal Freiburg gibt einmal FCB: Die Etat-Tabelle der Bundesliga

Achtmal Freiburg gibt einmal FCB: Die Etat-Tabelle der Bundesliga

Danach blieben die Gastgeber sehr dominant. Die Augsburger, die am vorigen Wochenende gegen Wolfsburg beim 2:0 ihren zweiten Dreier und den ersten Heimsieg in der Bundesliga gefeiert hatten, brachten in der Offensive kaum etwas zustande. Daniel Brinkmann vergab nach einer Schalker Unachtsamkeit in der 21. Minute nach Flanke von Tobias Werner die beste Tormöglichkeit in der ersten Halbzeit, als er aus acht Metern über das Tor von Lars Unnerstall schoss. Kurz danach setzte Huntelaar nach einer ausgezeichneten Flanke von Fuchs den Ball mit einem Direktschuss an das Außennetz (26.).

Augsburg igelt sich ein

Augsburgs Trainer Jos Luhukay nahm im niederländischen Duell gegen seinen Schalke-Kollegen Stevens einen Wechsel vor. Gibril Sankoh rückte für den verletzten Sebastian Langkamp in die Startelf des FCA, der sich teilweise mit acht Spielern im und vor dem eigenen Strafraum einigelte.

Die zweite Halbzeit begann verheißungsvoll für den FC Augsburg. Eine kollektive Desorientierung in der Schalke-Abwehr nutzten die Gäste zum Ausgleich. Danach drängte Schalke den Liga-Neuling wieder in die eigene Hälfte. Amsif zeichnete sich zweimal gegen Lewis Holtby und einmal gegen Pukki aus, ehe er gegen den Schuss aus 20 Metern von Fuchs, bei dem Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker schlecht aussah, machtlos war. Schalke trifft am Freitag in Berlin auf Hertha BSC, der FCA erwartet am Samstag Borussia Mönchengladbach.

Von Gregor Derichs

Kommentare