Schalke feiert finanziellen Erfolg

+
Auch dank der Tore von Klaas-Jan Huntelaar (r.) qualifizierten sich die Schalker für die Champions League.

Gelsenkirchen - Finanziell ist der FC Schalke 04 nicht auf Rosen gebettet. Aktuell verbuchen die Königsblauen aber einen Rekordumsatz, können Schulden abbauen und planen weitere Sanierungsmaßnahmen.

Bundesligist Schalke 04 plant die Ausgabe einer Unternehmensanleihe. Sie soll im Mittelstandssegment einer deutschen Börse notiert werden und sich in erster Linie an institutionelle Investoren richten. „Die Bilanz zwischen wirtschaftlicher Solidität und sportlichem Erfolg hat für uns oberste Priorität. In zehn Jahren soll der FC Schalke 04 alle Finanzverbindlichkeiten weitestgehend zurückgezahlt haben“, sagte Finanzvorstand Peter Peters bei der Vorstellung des Konzernberichts 2011 am Montag: „Die neue Anleihe ist ein wichtiger Baustein unseres Zukunftkonzepts.“ Die Emission soll noch im ersten Halbjahr 2012 erfolgen.

Dank der Champions-League-Millionen haben die Königsblauen im Geschäftsjahr 2011 auch auf Konzernebene einen Rekordumsatz verbucht und seine Verbindlichkeiten reduziert. Die Königsblauen steigerten den Umsatz um 19,3 Prozent auf 224,2 Millionen Euro und fuhren die Verbindlichkeiten von 217 auf 185 Millionen Euro zurück. Neben dem Einzug ins Halbfinale der Königsklasse trugen auch der Gewinn des DFB-Pokals und der Verkauf von Nationaltorwart Manuel Neuer an den deutschen Rekordmeister Bayern München zu dem Rekordergebnis bei.

Nackte Tatsachen im Stadion

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

„Vor zwei Jahren haben wir den wirtschaftlichen Konsolidierungskurs eingeleitet und seitdem unsere Finanzverbindlichkeiten um rund 48 Millionen Euro reduziert“, sagte Peters. „Diesen Weg werden wir mit einer konservativen Planung konsequent weiter gehen.“

Den größten Anteil der Finanzverbindlichkeiten machte der Kredit für die Arena aus, der Ende 2011 noch mit 58,2 Millionen Euro zu Buche schlug. Bis 2018 soll das Stadion abbezahlt sein. Auf Rekordniveau bewegten sich auch die Personalkosten: 99,9 gegenüber 83,0 Millionen Euro im Jahr zuvor. Vor allem der aufgeblähte Kader sowie die Trennung von Trainer und Manager Felix Magath und dessen Trainerstab trieben die Kosten in die Höhe.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare