"Er hat gar nicht gesprochen"

Jones tritt gegen Ex-Coach Magath nach

+
Auch Jermaine Jones kam mit Felix Magath als Trainer nicht zurecht.

Gelsenkirchen - Der Nächste bitte: Jermaine Jones vom Bundesligisten Schalke 04 hat seinen Ex-Trainer Felix Magath hart kritisiert. Die Kommunikation sei katatstrophal gewesen.

 „Die Kommunikation war katastrophal. Er hat meistens gar nicht gesprochen - und wenn, dann nur mit Raul“, sagte Jones im 11Freunde-Interview über den ehemaligen Schalker Coach.

Der 31-jährige Jones wurde in der Ära Magath 2011 von den Königsblauen an die Blackburn Rovers in die englische Premier League ausgeliehen. Den Pokalsieg der Schalker gegen den MSV Duisburg verfolgte er nicht einmal vor dem Fernseher. „Ehrlich gesagt habe ich mir das Spiel nicht angesehen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt mit dem Klub abgeschlossen“, sagte der US-Nationalspieler.

Nach seinem Gastspiel auf der Insel kehrte Jones in die Bundesliga zurück. Sein Vertrag bei Schalke läuft noch bis Juni 2014. Inzwischen ist er zum Leistungsträger und Führungsspieler avanciert. Er gilt als Mann fürs Grobe. „Das ist nun mal auch meine Aufgabe. Wenn ich das taktische Foul machen muss - und die Mannschaft am Ende der Saison oben steht - dann mache ich es halt. Da bin ich ehrlich und lebe mit den Konsequenzen“, sagte Jones.

Im Dezember 2011 sorgte Jones für Aufsehen, als er dem damaligen Gladbacher Marco Reus in einem Pokalspiel auf den gebrochenen Zeh stieg. „Das Foul war schlicht und einfach asozial. Mein Umfeld kann mich völlig zurecht für sowas kritisieren. Andererseits nervt es, von Leuten, die in ihrem Leben noch nie gekickt haben, zu hören: “Sowas gehört sich nicht'„, sagte Jones.

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

Die schnellsten Trainerentlassungen seit 1999

SID

Kommentare